Das 8. Haus

Für alle Themen rund um die Astrologie: Geburtshoroskope, Horoskopdeutungen, Aspekte, Transite, Planeten, Partnerschaftsastrologie, Synastrien, Prognosen
Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Do 5. Mai 2016, 12:25

Hallo Satri :) ,
also schön hört sich das nicht an hmm, nur das du es bisher wahrscheinlich nur umgekehrt erlebt hast, das der Mann sehr eifersüchtig war, das ist leider die Venus im 8 Haus, entweder man leidet selber oder andere leiden aus Liebes Gründen unter einem. Ich habe auch schon einige Meschen kennengelernt mit der Venus im 8 Haus und bei denen war das nicht anders, ausgeglichenen Liebe und Frieden in der Liebe ist unter der Venus im 8Haus schwer zu finden.
Satatriana ich finde auch den Satz von dir sehr weise den Traumprinz zitiert hat, über deine Lebenseinstellung, ich sehe das ähnlich, ich versuche mit dem glücklich zu sein was ich habe, und keine Erwartung zu haben.

Hallo Rita :) ,
Jaa so in etwa habe ich mir das vorgestellt mit der Deutung von dem Planeten des einen im Haus des anderen...schon klar das dass zum Schluss kommt ;) Aber ich freue mich darauf wenn du mir die Technik zeigst.
Das Buch ist wie gesagt Christliche Astrologie von William Lilly, auf Seite 74 beschreibt er das 8 Haus mit wenig Sätzen, es geht um Tod, Erbschaft und ähnliches, von Bindung kein Wort. Man kann auch William Lilly und das 8 Haus googlen und dann steht es auf einigen Seiten... Ich möchte jetzt auch nicht weiter darauf rumreiten. Moderne Astrologen intepretieren mehr in diesem haus!!


LG Chiara

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2681
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Das 8. Haus

Beitrag von GreenTara » Do 5. Mai 2016, 15:43

Hallo Chiara :)
Jaa so in etwa habe ich mir das vorgestellt mit der Deutung von dem Planeten des einen im Haus des anderen...schon klar das dass zum Schluss kommt ;) Aber ich freue mich darauf wenn du mir die Technik zeigst.
Dann machen wir das, aber bis wir soweit sind, dauert es noch bissel was. :)
Man kann auch William Lilly und das 8 Haus googlen und dann steht es auf einigen Seiten... Ich möchte jetzt auch nicht weiter darauf rumreiten.
Na ja, Lillys Anmerkungen waren immerhin Anlass deiner Frage. Das sehe ich nicht als "Herumreiten", wenn man sich das daraufhin genauer ansieht, um festzustellen, wo es Unterschiede zu anderen Astrologierichtungen gibt.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2681
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Das 8. Haus

Beitrag von GreenTara » Do 5. Mai 2016, 16:31

Hallo zusammen, hallo Satri :)

ach ja, das 8. Haus. Wie die anderen Wasserhäuser auch ist es ein wenig ungreifbar in der Deutung bzw. es ist nicht so leicht, die Inhalte in verständliche Aussagen zu packen.
Nach zwei längeren Beziehungen, war ich so fertig und ausgelaugt das ich nicht mehr leben wollte.
Von der "Astrologin" kam darauf das Statement in meine Richtung: "Manche brauchen das."
So ganz unrecht hat sie nicht. Man holt sich im Allgemeinen - und damit meine ich nicht nur dich - so lange seine Packungen ab, bis man den dahinter liegenden Mechanismus erkannt hat. Das Erkennen ist aber nicht leicht, und selbst wenn man erkannt hat, was einen zu diesem "Abholen" treibt, bedeutet das nicht, dass einem das nie wieder passiert.
Die Frage ist, wenn man Planeten im 8 Haus hat, wie kann man sie lösen?
Gar nicht. Im 8. Haus löst sich nix, im 8. Haus wird gebunden. Klingt hart und ist hart. Was du vermutlich meinst: Was kann man selbst tun, um nicht zu leiden? Da hat Traumprinz schon etwas geschrieben und du selbst hast ebenfalls erkennen müssen, dass es oft die eigenen Erwartungen sind, die einen leiden lassen, weil sie nicht mit der Realität/Wirklichkeit übereinstimmen. Das hinzubekommen, das Reduzieren der Erwartungen, das ist eine lebenslange Aufgabe.
Es erscheint mir wie ein zwanghaftes Gefängnis, indem man immer wieder landet.
So kann man es umschreiben. :yes: Da sitzen Programme, die einfach ablaufen, so lange man nicht eingreift oder diese Programme "deinstalliert" oder in Quarantäne steckt. Mir kommen im Halbschlaf oft "gute Ideen". :D Heute morgen beim Wachwerden hatte ich für das 8. Haus "die Werte anderer" im Kopf. Ich finde, es kann sich lohnen, mal auf dieser Spur zu bleiben. Was können das für Werte sein? Es kann eine Erbschaft sein. Es können aber auch Wertvorstellungen anderer sein, denn im III. Quadranten ist alles Geistige. Das heißt, im 8. Haus finden sich die Werte, die nicht die eigenen sind. Es sind die "Virenprogramme", die in uns eingeschleust wurden, durch Erziehung, soziales Umfeld, durch Menschen, die für uns Vorbilder waren, durch Werbung oder anderweitige mediale Gehirnwäsche. Manche dieser Programme entstehen auch, weil man aus eigener Erfahrung heraus etwas verallgemeinert, generalisiert und zum Prinzip macht: Einmal mit etwas auf die Schnauze gefallen zu sein kann dann schon reichen, um sich selbst zu schwören: "Das passiert mir nie wieder", ohne sich selbst die Chance zu geben, eine neue und andere Erfahrung zu machen.

Es ist echte Schwerstarbeit, all diese Wertvorstellungen überhaupt dingfest zu machen und dann zu analysieren und zu schauen, ob sie zu einem selbst passen, ob es wirklich die eigenen sind oder ob es sich nicht vielleicht doch um "eingepflanzte" Wertvorstellungen, Ideale oder Prinzipien handelt.

So gesehen ist das 8. Haus auf den ersten Blick sehr düster. Aber ohne dieses dadurch entstandene Leid würde man sich gar nicht ernsthaft daran machen wollen, ein Ende des Leids zu finden. Es gibt Leid. Es gibt Ursachen von Leid. Und es gibt einen Weg, das Leiden zu beenden. Was man nicht vermeiden kann, sind schmerzliche Erfahrungen, die gehören zum Leben. Ein Religonswissenschaftler hat das so ausgedrückt: Leiden (Dukkha) sei also nicht einfach „Leiden“, sondern „die Frustration daran, dass die eigenen begrifflichen Projektionen nicht stimmen.*


Mit dieser Definition sind wir im III. Quadranten, der Welt der Gedanken und des Geistes und der Bindung an diese Gedanken. Die Lösung bzw. der Weg aus dem Leiden geht demnach über das Zurücknehmen der eigenen Projektionen.
Allerdings habe ich die Vorstellung z.B in Bezug auf eine Partnerschaft das man in gewisser Weise doch "glücklicher" sein sollte als alleine, weil man sich ja auch freut das Leben mit jemanden teilen zu dürfen und für den anderen da sein zu können, es sollte in gewisser Weise doch "schöner" sein als alleine und nicht genau das Gegenteil. Keine Ahnung ob nicht das schon zu viel verlangt ist. :lol:
Wenn du dir die Beziehungen, die du selbst hast und hattest und die in deinem Umfeld anschaust: Wie ist es da? Sind die alle glücklicher, die in Zweisamkeit leben? Gibt es Beziehungsmodelle, die besonders gut oder besonders schlecht "funktionieren"? Was könnte das "Geheimnis" guter Beziehungen sein?

Was mir in deinem Sätzen auffällt, ist das Wörtchen "man": Wenn das auftaucht, kann das ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine übernommene Vorstellung/Erwartung handelt. Es ist auf jeden Fall ein Wort, mit dem generalisiert oder stillschweigend vorausgesetzt wird, dass alle Menschen ähnlich ticken. Es kann sich lohnen, zu prüfen, ob alle Menschen wirklich ähnlich ticken und zu prüfen, ob da du selbst oder eine andere Instanz in dir zu Wort gekommen ist.

Schöne Grüße
Rita

*Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Vier_Edle ... _Bedeutung

Benutzeravatar
Chanda
Administration
Beiträge: 700
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 22:57
Methode: vorwiegend klassisch-traditionell

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chanda » Do 5. Mai 2016, 17:56

GreenTara hat geschrieben:
Na ja, Lillys Anmerkungen waren immerhin Anlass deiner Frage. Das sehe ich nicht als "Herumreiten", wenn man sich das daraufhin genauer ansieht, um festzustellen, wo es Unterschiede zu anderen Astrologierichtungen gibt.

Schöne Grüße
Rita
Hallo zusammen, :)

ein wesentlicher Unterschied zwischen moderner und klassisch-traditioneller Astrologie ist, dass die traditionelle Astrologie nicht die Gleichung macht, dass Planeten, Sternzeichen und Häuser fast austauschbar gleich gedeutet werden. Womit gemeint ist, dass beispielsweise Pluto, 8. Haus und Skorpion oder Saturn, Steinbock und 10. Haus, - dass alle drei Ebenen auf dasselbe Prinzip hinweisen. Womit auch z.B. gemeint ist, dass eine Person, die ein volles 6. Haus hat, eine große Portion Jungfrau-Energie besitzt, selbst, wenn kein Planet in der Jungfrau steht.

Mal davon abgesehen, dass die Klassiker den Pluto eh nicht als Herrscher von Skorpion ansehen, sondern Mars, würden die Klassiker also nicht sagen, dass eine Venus in 8 automatisch plutonische Eigenschaften hat.
Man kann die Systeme nicht direkt vergleichen. Sicher funktioniert das moderne Vorgehen weitgehend. Das klassische Vorgehen funktioniert aber auch weitgehend. :yes: Nur anders.

@Chiara
Wenn also nun Lilly dem 8. Haus nicht diese diversen Attribute gibt wie die moderne Astrologie, so heißt das keineswegs, dass die Klassiker eine "ärmlichere" Methode haben. Es ist nur so, dass dieselben Fragen, die du an eine Synastrie hast, traditionell mit völlig anderen Methoden beantwortet werden. Deshalb war ich etwas unwirsch, als du berichtet hast, dass du dir mal eine kleine Stelle von Lilly's Buch rausgenommen und bewertet hast. Die "Christliche Astrologie", also sein Buch ist sehr dick und beinhaltet zwei Bände. Leider war ich selber noch nicht so fleißig, diese durchzuarbeiten. Speziell, wenn es um Partnervergleiche geht, wäre ich echt dankbar, jemanden zu finden, der mir die speziellen klassischen Techniken beibringt. In meinen diversen deutschsprachigen klassischen Büchern ist die Synastrie nur sehr gering berücksichtigt worden. Werde mir aber gleich mal den Lilly schnappen und gucken, was er speziell zu diesem Thema geschrieben hat. :)

Viele Grüße
Chanda

Benutzeravatar
steffen
Mitglied
Beiträge: 188
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:43

Re: Das 8. Haus

Beitrag von steffen » Do 5. Mai 2016, 18:07

Hallo Chiara :)
also ich meinte es so in dem Buch von William Lilly steht das 8Haus nur mit eher negativen Dingen in Verbindung, bis auf die Erbschaft!!
Du kannst auch mit dem Thema Erbschaft Probleme haben! Grundsätzlich ist das 8.Haus eines mit Themen, wie jedes andere Haus auch. Viele Menschen leben regelrecht im 8.Haus, weil sie dort mehrere Planeten haben. (es gibt übrigens weit mehr positive Themen als das Geld von anderen.. :D ) Viele große Künstler u.a. beziehen ihre Fähigkeiten aus diesem Haus,..denn es ist ein Haus der Kraft/des Lebens(Power-haus). Wenn dieses Haus positive Einflüsse bekommt, wird es zu einem Faktor, der dein Leben verlängert.(Mal ganz abgesehen von Bereichen wie Wissenschaft/Forschung....) Und wenn es in seiner Auswertung positiv ist,..dann werden sich solch negative Themen wie Anhaftung/Bindung/Abhängigkeit auch in was positivem Zeigen, wie die Stabilität der Ehe.
Ich bilde hier mal das Chart von Lilly ab. Du kannst dort erkennen, daß es nicht von irgendwo her kommt, wenn er diesem Haus skeptisch gegenüber steht.
astro_2at_06_william_lilly.55338.12696.gif
astro_2at_06_william_lilly.55338.12696.gif (57.27 KiB) 402 mal betrachtet
Saturn liegt nicht nur im scorpion, sondern er ist auch Herrscher über seinen Mond.(das ist ziemlich wichtig für seine eher subjektive Einschätzung des 8.Hauses.(genaugenommen gibt es ein Hinweis auf diese eher persönliche Meinung, die er sich bildet, denn sein Mond könnte ja ganz woanders stehen)
Sein Herrscher vom 8.Haus(Pluto) steht im 1.Haus(ein weiterer Punkt, der es zu einer sehr persönlichen Betrachtung macht)
Solche Faktoren würden im Prinzip bei jedem Menschen eine Rolle spielen, der das Haus an Stelle von Lilly einschätzen soll.

Benutzeravatar
steffen
Mitglied
Beiträge: 188
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:43

Re: Das 8. Haus

Beitrag von steffen » Do 5. Mai 2016, 19:00

ich bin's nochmal ;)

Aber das klärt natürlich nicht,wo diese negative Seite herkommt.(ist ein echt mystisches Haus! :D )
Ich habe das so gelernt:
Es soll aus karmischen Gründen Bereiche im Horoskop geben, die Ergebnisse aus deiner Vergangenheit anzeigen, die eher angenehm sind, und dann gibt's eben die schwierigen Bereiche.
Ich habe von einem Satz gelesen(aus den vedischen Astro-schriften),..der besagt sowas wie Probleme oder Bindungen aus deiner Vergangenheit,die du eben genau deshalb nicht lösen konntest,..was das Problem dann aber nicht erledigt oder aufhebt.(irgendwie ist dieser Satz dort schwer zu übersetzen) Aber in der Art mußt du dir vorstellen, daß z.Bsp. das 5.Haus für Guthaben aus anderen Leben steht. Du kannst im Leben eine Arbeit/Projekt beginnen,..daß dann wie alles andere Konsequenzen hätte. Sowas kann sich dann in deiner Zukunft als Talent auf einem Gebiet zeigen.(du beginnst dieses jetzige Leben zwar von Vorne/bist also wie jeder andere Mensch geistig/intellektuell noch nicht entwickelt,....aber trotzdem kannst du nicht in der selben Situation wie andere Menschen sein,..denn du hast bereits ein Leben an Erfahrung sozusagen als Vorsprung in einem Thema)
Verstehst du wie ich das meine??..Es spielt keine Rolle, daß du von deiner Vergangenheit abgeschnitten bist, denn du hast ein einmaliges Chart unter Milliarden Menschen (Und es würde sich sowieso die Frage ergeben, wo du deine Talente herhast,...oder warum du so viel von einem bestimmten Talent hast,...oder warum du erst Jahre warten mußt, weil sich ein Talent nur mit Verzögerung entwickelt,...)
In derselben Weise zeigt schon Pluto als Herr vom 8.Haus, daß es um einen ziemlich "über/außer-gewöhnlichen Bereich geht.(Saturn spielt da übrigens auch mit rein,..als eine Art Haus-signifikator,..das ist aber nicht westlich)
Pluto ist ansich kein negativer Faktor (er ist nicht mal ein Faktor, der töten soll). Aber er(oder auch Saturn) verlangt eine höhere Flexibilität von Menschen. Du sollst im Prinzip auch bei größeren Problemen oder Kriesen Ruhe u. Stärke bewahren können, weil du sonst niemals begreifen/erfahren wirst, wie stark du wirklich sein kannst.(das Gefängnis besagt: Unsere Grenzen sind nicht wirklich unsere Grenzen) Wenn jetzt ein Mensch eher ohnmächtig wird durch Pluto.. :D oder am liebsten vor ihm wegläuft,..dann ist das zwar normal/menschlich, aber dann wird sich nichts ändern an seinem Leben und am Bewußtsein/Denken denken dieses Menschen! Du erschaffst dann die immer gleiche Situation von Neuem,..die da heißt: Ich habe Angst vor Pluto!....
Das ist nur ein Grundkonzept! Aber es erklärt zum Teil, wo diese Negativität herkommt. Ein Mensch versucht sich an etwas festzuhalten, obwohl es ein Naturgesetz ist, daß sich alles permanent verändert. Das heißt im Prinzip, daß ein Mensch sowas nicht tun darf, denn sonst wird's übel. Man bekommt dann in Wahrheit auf Dauer größere Probs,..als wenn man nur einmal losgelassen hätte (so wie:"Augen zu und durch da / oder Pflaster niemals langsam abreißen" :) Naja,..hört sich alles nicht so toll an,..aber so mein Beitrag aus einer Rahu-zeit im 8.Haus! :yellowgrin:

gruß steffen....

Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Do 5. Mai 2016, 21:14

@Chanda :) , ja das wusste ich so nicht, habe mir einfach in einer Bücherei das Buch von Lilly besorgt und ein wenig reingeschnuppert, und ziemlich schnell gemerkt das alles sehr ausschießlich ist, und jedes haus seinen Platz hat so wie eben das 8 Haus das Haus des Todes, Erbschaft alles was mit diesem Thema zu tun hat. Und ich hatte bereits auch schon moderneren Bücher in der Hand wo das 8 Haus mit Veränderungen im Zusammenhang gebracht wird oder wie im ich in einem Buch über Komposit Horoskope gelesen habe ist die 8Haus Sonne im Komposit ein Zeichen dafür das sich beide durch die Beziehung verändern werden.

Hallo Steffen :) , ja ich denke auch ähnlich wie du das wenn das 8 Haus positiv aspektiert ist ,wird es seine Eigenschaften positiv aus wirken. Ja William Lilly, hat dem Saturn in Haus 8 in Opposition zu Sonne und Venus ohne mich jetzt in dieses Radix zu vertiefen sind diese 2 Aspekte ziemlich hart. Vermutlich hast du recht das er aus eigener Erfahrung diesem Haus gegenüber nicht sehr positiv eingestellt war. Deinen Letzten Text finde ich toll ich glaube du hast es auf den Punkt gebracht was das 8 Haus bedeutet, für mich ist es auch eher das Haus der Bindung, des Karmas und das Haus in dem man lernen muss von dem Gefühl der Besessenheit loszulassen.

@Rita, ab morgen beteilige ich mich wieder am deuten die letzten Tage war ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt. So das ich mich nicht mehr konzentrieren konnte.

LG Chiara

Benutzeravatar
yinwaspice
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 15:53
Methode: TPA
Kontaktdaten:

Re: Das 8. Haus

Beitrag von yinwaspice » Fr 6. Mai 2016, 09:31

Hallo zusammen, :)

so, 2. Versuch. ;) Ich sehe das 8. Haus erst einmal wie alle Häuser gleich gut bzw. gleich schlecht. Es beschreibt einen Lebensbereich, der zur gesamten Entwicklung dazugehört, wie alle anderen Faktoren auch.

Im 8. Haus finden sich analog TPA die verbindlichen Beziehungen, Ideen etc. Ein Gedanke, der im 7. Haus noch offen "gedacht" wird, wird im 8. Haus dann zur Meinung. Im 7. Haus ist alles, was uns irgendwie anspricht, im 8. Haus wird es dann verbindlich und zum geistigen Wert erklärt. Daher wird im 8. Haus auch gewertet. Das soll auch so sein, denn wie soll man zur echten Toleranz im 9. Haus kommen, wenn man im 8. nicht eine Meinung einnimmt. Das ist das Schwierige an Toleranz. Häufig wird Toleranz so gesehen, dass alles seine Berechtigung hat, "leben und leben lassen", wo eigentlich gar keine eigene Meinung besteht. Das Schwierige an Toleranz ist nämlich die Meinung eines anderen zu akzeptieren auch wenn die eigene völlig davon abweicht. Es ist leicht tolerant zu sein, wenn kein eigener Standpunkt da ist.

Die Problematik des Gegenzeichens Stier und des 2. Hauses ist ja die, dass man in seinem Verbund bleibt und sich von anderen Völkern oder Gemeinschaften abgrenzt. Im 3. Haus und im Zwilling geht es dann wieder darum, diese engen Grenzen zu öffnen und miteinander in Kontakt zu treten. Jedoch ist jede Entwicklung nur möglich, wenn die Herausforderung, die das jeweilige Haus bietet, auch angenommen wird.
Im 8. Haus werden dann immer wieder kleine Tode gestorben, um sich zu erneuern.

Wie @steffen schön schreibt
Das ist nur ein Grundkonzept! Aber es erklärt zum Teil, wo diese Negativität herkommt. Ein Mensch versucht sich an etwas festzuhalten, obwohl es ein Naturgesetz ist, daß sich alles permanent verändert. Das heißt im Prinzip, daß ein Mensch sowas nicht tun darf, denn sonst wird's übel. Man bekommt dann in Wahrheit auf Dauer größere Probs,..als wenn man nur einmal losgelassen hätte
ist dies das Grunddilemma plutonisch geprägter Menschen. Sie gehen so oft durch Krisen, da sie große Schwierigkeiten haben, loszulassen. Daher wird erst von etwas losgelassen, wenn der Schmerz so groß ist, dass es nicht mehr anders geht.

Satriana schrieb:
Von der "Astrologin" kam darauf das Statement in meine Richtung: "Manche brauchen das." Keine Ahnung ob sie damit [ve_k] als Herr. von 4 in 8 gemeint hat, sie hat diese Aussage nie richtig begründet.
Das ist kein bewusster Schmerz und das "braucht auch niemand!!" Sorry, aber so eine Aussage ist einfach dumm und macht den Menschen, der ohnehin schon leidet, noch mehr fertig.
Derjenige weiss es in diesem Moment nicht besser! Wenn er/sie es besser wüsste, würde er doch nicht freiwillig leiden. Das ist ja das Problem von Pluto. Man weiss es einfach nicht, was falsch läuft! Der Bereich ist aus dem Sichtbaren verdrängt!

Dass man dann ausgelaugt und völlig fertig ist, ist klar. Nicht umsonst hat der Skorpion-AC den Schützen an der HS2, damit er genügend Kraft hat, um diese Prozesse immer wieder durchzumachen.

Ich habe in meinem Umfeld viele Menschen mit starkem 8. Haus und es ist manchmal unglaublich anstrengend :yes: mit ihnen über Standpunkte zu diskutieren, da sie oft so "zu" sind. Gerade Sonne im 8. Haus ist eine harte Nuss. Auch in Beratungen ziehen diese Menschen unglaublich viel Kraft ab und man hat das Gefühl, es bringt gar nichts, ich komme überhaupt nicht durch.
Die 8. Haus Menschen, die ich kenne, haben heftigste Sachen erlebt und überstanden. Beobachtet habe ich auch ein besonderes Interesse für Fragen rund um den Tod, Nahtoderfahrungen, Gleubensfragen, Reinkarnation etc.

LG
Yin
Astro-Blog: Planeten und mehr
http://www.astrologie-wegweiser.de

Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Fr 6. Mai 2016, 12:26

Hallo yin :) danke für den tollen Text, genauso ist es, Menschen mit einer 8 Haus Betonung haben oft sehr viel durchgemacht und sind nicht offen für neues, diese Menschen können auch sehr schwer loslassen, vor allem wenn die Sonne auch noch in einem Wasserzeichen steht. Aber ein gut aspektiertes 8 Haus bringt auch immer wieder Erneuerungsprozesse mit sich, auch im Komposit wenn ein paar die Sonne im 8Haus hat verändert sich die Beziehung ständig und auch jeder einzelne für sich wird sich komplett verändern durch die Beziehung.
LG Chiara

Benutzeravatar
yinwaspice
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 15:53
Methode: TPA
Kontaktdaten:

Re: Das 8. Haus

Beitrag von yinwaspice » Fr 6. Mai 2016, 16:57

Hallo Chiara, :)

ich freue mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat, befürchte aber, dass du mich nicht wirklich verstanden hast.
Menschen mit einer 8 Haus Betonung haben oft sehr viel durchgemacht und sind nicht offen für neues
das kann man so pauschal nicht sagen, da dazu auch noch andere Horoskopfaktoren eine Rolle spielen. Ich kenne auch wieder einige Gegenbeispiele mit dominantem Uranus. Es dauert eben wesentlich länger, wenn es aber verstanden wurde, kann es unter Umständen ziemlich schnell gehen, mit Veränderungen.
Menschen mit einer 8 Haus Betonung haben oft sehr viel durchgemacht und sind nicht offen für neues
Ich deute das Zeichen eher untergeordnet, dennoch würde ich behaupten, dass eine Sonne in einem Erdzeichen wie Stier oder Steinbock sich deutlich schwerer tut mit Veränderungen als ein Wasserzeichen. Auch ist die Frage, verändert sich die Person auch wirklich? Bei einer starken Fische oder Neptun Betonung geht der Impuls quasi durch die "Person hindurch" ohne Spuren zu hinterlassen, da Neptun auch sehr durchlässig sein kann. Da bleibt dann nix haften und der Mensch tappt immer wieder in die gleiche Falle, ohne etwas zu lernen oder zu verändern.
Neptun kann da ziemlich lernresistent sein! :D Nur dem tut es halt nicht so weh wie Pluto, da er es nunmal nicht merkt.

LG
Yin
Astro-Blog: Planeten und mehr
http://www.astrologie-wegweiser.de

Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Fr 6. Mai 2016, 21:16

yinwaspice hat geschrieben:
ich freue mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat, befürchte aber, dass du mich nicht wirklich verstanden hast.

Hallo Yin :) , doch ich habe dich sehr gut verstanden, du hast Beispiele genannt für die Dynamik des 8Hauses, klar das man dann das große ganze sehen muss was für andere Einflüsse die Eigenschaften des 8Hauses relativieren oder verstärken.

LG Chiara

Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Fr 6. Mai 2016, 21:17

..Sorry ich habe immer noch Schwierigkeiten mit dem zitieren :headbang: zweifel langsam an mir selbst.

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2681
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Das 8. Haus

Beitrag von GreenTara » Fr 6. Mai 2016, 21:40

Hallo Chiara :)
..Sorry ich habe immer noch Schwierigkeiten mit dem zitieren :headbang: zweifel langsam an mir selbst.
Schau mal (Ansicht Antwort-/Schreibfenster):
quote.png
quote.png (26.09 KiB) 396 mal betrachtet
Den Satz, den du zitieren möchtest, markierst du mit der Maus oder dem Touchpad, bei mir sieht der markierte Text blau aus. Jetzt bewegst du die Maus auf den Button Quote, ich habe einen roten Pfleil darauf gerichtet. Dann taucht dieses kleine Infofenster (zweiter Pfeil) auf, in dem steht: Zitat usw. Diesen Button drücken.

Wenn du dir nicht sicher bist: Unten im Fenster neben "Absenden" ist ein Button "Vorschau". In der Vorschau kannst du prüfen, ob alles so aussieht, wie du es haben möchtest. Wenn alles okay ist, absenden.

Viel Erfolg
Rita

Benutzeravatar
Chiara
Mitglied
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Okt 2015, 23:17

Re: Das 8. Haus

Beitrag von Chiara » Fr 6. Mai 2016, 22:26

GreenTara hat geschrieben:Hallo Chiara :)
..Sorry ich habe immer noch Schwierigkeiten mit dem zitieren :headbang: zweifel langsam an mir selbst.
Schau mal (Ansicht Antwort-/Schreibfenster):

[ATTACHMENT NOT FOUND]
Den Satz, den du zitieren möchtest, markierst du mit der Maus oder dem Touchpad, bei mir sieht der markierte Text blau aus. Jetzt bewegst du die Maus auf den Button Quote, ich habe einen roten Pfleil darauf gerichtet. Dann taucht dieses kleine Infofenster (zweiter Pfeil) auf, in dem steht: Zitat usw. Diesen Button drücken.
Wenn du dir nicht sicher bist: Unten im Fenster neben "Absenden" ist ein Button "Vorschau". In der Vorschau kannst du prüfen, ob alles so aussieht, wie du es haben möchtest. Wenn alles okay ist, absenden.

Viel Erfolg
Rita
Hallo Rita :) , den kompletten Text kann ich zitieren, aber nicht einzelne Textpassagen, wenn ich einen Text Teil mit dem Touchpad markiere gehe ich doch anschließend auf antworten oder?? und dann auf Quote, aber dann steht im Text nur Quote sonst nichts!! diesen Text habe ich zitiert in dem ich oben auf zitieren geklickt habe, aber dann habe ich den kompletten Text. Bin ich so borniert?! ?

LG Chiara

Benutzeravatar
micha
Mitglied
Beiträge: 238
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 23:52
Methode: Münchner Rhythmenlehre

Re: Das 8. Haus

Beitrag von micha » Fr 6. Mai 2016, 22:44

Hallo zusammen,

hab mal überlegt, wie Herr Lilly die Diskussion über einen Teil seines Werks goutiert und fand folgende Transite:
der laufende Mars steht im Quadrat zum Radixmars in sieben, der Unterherrscher seines Aszendenten ist. Nehme an, Herr Lilly hat öfter öffentlich geschimpft, war umstritten. Das wird hier thematisiert. Außerdem ist der laufende Saturn im Spiegelpunkt auf seinem Mond, der aus seinem fünften und sechsten Haus kommt. Die Diskussion hier dürfte ihm nicht behagen.
Ansonsten neben den detaillierten Äußerungen der Foristen eine Ergänzung. Man kann Haus acht auch als eine Art TÜV ansehen, der prüft, ob die Gestalten, die in die Öffentlichkeit des siebten Hauses rausgelassen werden, in Ordnung sind. Da gibt es halt o.k. oder nicht o.k. und keine Graustufen.

Viele Grüße
Micha

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste