Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Für alle Themen rund um die Astrologie: Geburtshoroskope, Horoskopdeutungen, Aspekte, Transite, Planeten, Partnerschaftsastrologie, Synastrien, Prognosen
Antworten
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von GreenTara » Do 31. Aug 2017, 10:20

Hallo zusammen :)

beim Studium der diversen Häusersysteme bin ich in Ralph William Holdens Buch "Astrologische Häusersysteme" über einige Anmerkungen zu sensitiven Punkten und insbesondere den Glückspunkt gestolpert. Zudem las ich in einem Forum in etwa diese Aussage: "Dein Glückspunkt steht direkt am AC und das bedeutet..."

Über diese Aussage habe ich kurz nachgedacht, mir dann das dazu gehörende Horoskop angesehen und ein wenig geschmunzelt. Die Formel zur Berechnung des Glückspunktes lautet: AS + MO - SO (alternativ AC + SO - MO, wobei manche Richtungen noch zwischen Tag- und Nachtgeburt unterscheiden). Das bedeutet, wenn in einem Horoskop eine enge Sonne/Mondkonjunktion besteht, muss der Glückspunkt auf dem AC liegen. Daher ist die Besonderheit in dem Beispielhoroskop nicht der Glückspunkt auf dem AC, sondern die Sonne/Mond-Konjunktion, und mir stellte sich die Frage nach der Aussagekraft des Glückspunktes nicht nur in diesem speziellen Fall.

Was ist nun der Glückspunkt? Holden schreibt dazu:
Ein Thema, das im Zusammenhang mit diesem System [Anmerk.: äquale Häuser sind gemeint] angesprochen werden muss, sind die sogenannten sensitiven (oder arabischen) Punkte. Die arabischen Punkte entsprechen einer Art Häuserteilung, indem Sonne, Mond oder ein anderer Planet als Startpunkt (oder Spitze des 1. Hauses) verwendet wird. Hierzu ein Beispiel:

Die Regel zum Errechnen des Glückspunktes lautet:
(a)Position Aszendent 21° [stein_k] = 291°
(b)Position des Mondes 25° [jun_k] +175°
Position der Sonne 3° [sko_k] -213°

Dies entspricht 253° = 13° [schue_k]

Fügt man diesen Punkt in das Horoskop mit den äqualen Häusern ein, dann fällt der Glückspunkt in das 11. Haus. Falls wir nun die Sonne 3° [sko_k] als Ausgangspunkt für unsere Häusereinteilung nehmen würden, käme der Mond ebenfalls in das 11. Haus. Das bedeutet, die sensitiven Punkte sind lediglich eine alternative Form der äqualen Häusermanier. Sie basieren auf derselben Grundidee, aber verwenden andere Startpunkte für die Spitze des 1. Hauses. Ich möchte damit zu verstehen geben, dass der Glückspunkt - oder andere sensitive Punkte - mit jedem anderen Häusersystem als dem äqualen, eine bedeutungslose Verwirrung von Konzepten darstellt.
Quelle: Holden, Ralph William, Astrologische Häusersysteme, Mössingen 1998, S. 60

Dank Glomphs APZ mit der Funktion "Kunsthoroskope" kann man das Beispiel Holdens sogar in einer Grafik darstellen:

GP.png
GP.png (201.9 KiB) 222 mal betrachtet

Holden war dieses Thema so wichtig, dass er es innerhalb seines Buches mehrfach aufgreift: Er schreibt auf S. 122:
4.4 Der Glückspunkt

Der Gebrauch speziell dieses arabischen Punktes ist auch in der modernen Astrologie durchaus üblich. In unserer Diskussion zur äqualen Manier haben wir gesehen, dass die Regel zum Auffinden des Glückspunktes eine einfache Rechenaufgabe ist (Position AC + Position Mond - Position Sonne). Tatsächlich ist der Glückspunkt die Hausposition des Mondes, wenn man das Horoskop, ausgehend von der Stellung der Sonne, in zwölf 30° Abschnitte einteilt. Anders gesagt, das solare Mondhaus.

Die Bedeutung des Gesagten liegt darin, dass die Hausposition des Glückspunktes nur dann signifikant ist, wenn dieselbe Methode der Häuserteilung für den Aszendenten und für die solaren Häuser verwendet wird. Es ist ziemlich unkorrekt, den Glückspunkt in ein Horoskophaus einzuzeichnen, dem eine andere als die äquale Teilung zugrundeliegt. Will man auf diesen Faktor nicht verzichten, so sollte man auch das äquale Häusersystem als die angemessene Methode akzeptieren. Dies ist kein Argument für oder gegen eine bestimmte Manier, aber man sollte diesen Umstand im Hinterkopf behalten.
Da mir bekannt ist, dass doch so einige mit dem Glückspunkt und anderen arabischen Punkten arbeiten, interessieren mich deren Überlegungen zu Holdens Ausführungen sehr, ebenso die Gründe für den Einsatz der arabischen Punkte.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Jan Martin
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 10:11
Wohnort: Hamburg
Methode: Modern
Kontaktdaten:

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von Jan Martin » Fr 1. Sep 2017, 13:03

GreenTara hat geschrieben:
Do 31. Aug 2017, 10:20
Da mir bekannt ist, dass doch so einige mit dem Glückspunkt und anderen arabischen Punkten arbeiten, interessieren mich deren Überlegungen zu Holdens Ausführungen sehr, ebenso die Gründe für den Einsatz der arabischen Punkte.

Mein Glückspunkt jedenfalls spricht nicht mehr mit Dir, Du hast ihn einen ollen Punkt genannt, und auch noch Jupiter da mit 'reingezogen; also, ... so'was geht gar nicht!

Autor Holden meint also, er würde niemandem nahelegen, ein bestimmtes Häusersystem zu verwenden, tut es dann aber doch, wenn er behauptet, daß Glückspunkt & Co nur mit dem Äqualen Häusersystem korrekt seien und 90% aller Astrologen Glückspunkte mit dem falschen Häusersystem deuten, also auch allesamt stets und immer falsch liegen; alles klar!

Wenn der Glückspunkt aus Positionen von Sonne Mond ASC berechnet wird, sehe ich keine Notwendigkeit, das an irgendein bestimmtes Häusersystem zu koppeln, solange keine Überlieferungen plötzlich aufgetaucht werden, die genau das fordern. Ich verwechsle auch nicht die Häusersysteme mit den Losen, für Holden existiert hier vermutlich ein unabdingbarer Zusammenhang.

Für mich als Kausalist ist es in der Regel erforderlich, daß etwas greifbares und oder sichtbares am Himmel vorhanden ist, um eine Wirkung auf der Erde zu erzielen. Daher beschränkt sich meine Auswahl normalerweise nur auf Sonne Mond Planeten Asteroiden. Ich akzeptiere die Mondknoten und die Mean Lilith als aus der Mondbahn errechnete und in der Praxis stets sich bewährt habende Punkte. Auch der Glückspunkt braucht den Mond als Bezugsfaktor, bei ihm spüre ich aber schon deutlich, daß da etwas fehlt, seine Aussagekraft ist begrenzt und es wird oft übersehen, daß er sowieso nur mit einer möglichst exakten Geburtsuhrzeit funktioniert, also in vielen Fällen ohnehin nutzlos ist. Mit anderen Arabischen Punkten experimentiere ich gar nicht erst herum.

In den Wochen nach Sonnenfinsternissen beobachte ich regelmäßig, wie er seine Wirkung von Positiv in Negativ umkehrt, ebensolche Umkehr beobachte ich bei den retMer-Phasen einschließlich der 3-wöchigen Schattenphase vor dem eigentlichen retMer. Die Handhabung des Glückspunktes ist daher sehr unsicher und auch kompliziert, da in Radix und Transiten stets auch immer geschaut werden muß, ob Sonnenfinsternisnachwirkungen und oder retMer-Phasen vorhanden waren. Ich beobachte oft, daß der Radix-Glückspunkt in keinem oder gar gegensätzlichen Verhältnis zur Realität steht, Menschen mit Radix-Glückspunkt in 7 beispielsweise haben oft wenig Glück mit zwischenmenschlichen Beziehungen, Leute mit Radix-Glückspunkt am MC sind nicht automatisch mit Glück in Thematiken gesegnet, die dem 10.Haus entsprechen und Individuen mit dem Radix-Glückspunkt in 11 haben oft Probleme mit Veränderungen oder sind denen sehr abgeneigt.

Vor ungefähr 12 Jahren begann ich vermehrt auf den Transit-Glückspunkt zu achten, mit interessanten Ergebnissen. Ich untersuchte nicht nur aktuelle, sondern auch weiter zurückliegende Zeitpunkte, von denen ich eine genaue Uhrzeit hatte. Egal um was für verschiedenartige Erlebnisse es ging, der Transit-Glückspunkt aspektierte meinen Radix-Glückspunkt positiv, wenn mir etwas Gutes widerfahren ist und umgekehrt aspektierte der Transit-Glückspunkt meinen Radix-Glückspunkt negativ, wenn mir, nennen wir es mal Ungemach widerfuhr. Immer unter Beachtung der Umkehrregeln. Ich nenne es das 'Transit-Glückspunkt-Orakel'. Es funktionierte auch sehr gut bei Klienten, als ich Astrologie noch gegen Honorar machte ...

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von GreenTara » Sa 2. Sep 2017, 21:30

Hallo zusammen :)
hallo Jan :)
Jan Martin hat geschrieben:
Fr 1. Sep 2017, 13:03
Mein Glückspunkt jedenfalls spricht nicht mehr mit Dir, Du hast ihn einen ollen Punkt genannt, und auch noch Jupiter da mit 'reingezogen; also, ... so'was geht gar nicht!
Echt, so etwas habe ich gemacht? :gruebel: Ts, habe ich tatsächlich. :lol: Wie gut, dass du nicht dein Glückspunkt bist und weiterhin mit mir redest. :)
Autor Holden meint also, er würde niemandem nahelegen, ein bestimmtes Häusersystem zu verwenden, tut es dann aber doch, wenn er behauptet, daß Glückspunkt & Co nur mit dem Äqualen Häusersystem korrekt seien und 90% aller Astrologen Glückspunkte mit dem falschen Häusersystem deuten, also auch allesamt stets und immer falsch liegen; alles klar!
Na, so drastisch hat er sich nicht ausgedrückt, sondern darauf hingewiesen, dass man das den arabischen Punkte zugrunde liegende Häusersystem zumindest im Hinterkopf haben sollte.

Ich habe es ausprobiert und es ist tatsächlich so, dass der Mond bei der Verwendung äqualer Sonnenhäuser an die Stelle des Glückspunktes tritt.
In den Wochen nach Sonnenfinsternissen beobachte ich regelmäßig, wie er seine Wirkung von Positiv in Negativ umkehrt, ebensolche Umkehr beobachte ich bei den retMer-Phasen einschließlich der 3-wöchigen Schattenphase vor dem eigentlichen retMer. Die Handhabung des Glückspunktes ist daher sehr unsicher und auch kompliziert, da in Radix und Transiten stets auch immer geschaut werden muß, ob Sonnenfinsternisnachwirkungen und oder retMer-Phasen vorhanden waren. Ich beobachte oft, daß der Radix-Glückspunkt in keinem oder gar gegensätzlichen Verhältnis zur Realität steht, Menschen mit Radix-Glückspunkt in 7 beispielsweise haben oft wenig Glück mit zwischenmenschlichen Beziehungen, Leute mit Radix-Glückspunkt am MC sind nicht automatisch mit Glück in Thematiken gesegnet, die dem 10.Haus entsprechen und Individuen mit dem Radix-Glückspunkt in 11 haben oft Probleme mit Veränderungen oder sind denen sehr abgeneigt.
Das ist interessant. Hast du vielleicht mal ein Horoskopbeispiel? Bei mir steht er - je nachdem, ob ich zwischen Tag- und Nachtgeburt unterscheide oder nicht - in 5 an der Zeichengrenze Schütze/Steinbock oder auf Spitze 9 (Campanus-Häuser). Muss mal überlegen, ob das der Realität entgegenläuft; da ich mich als glücklichen Menschen betrachte, würde ich sagen, da ist nix verkehrt, aber auch nicht unbedingt richtig und daher kann ich auf den "ollen Punkt" verzichten.
Ich nenne es das 'Transit-Glückspunkt-Orakel'. Es funktionierte auch sehr gut bei Klienten, als ich Astrologie noch gegen Honorar machte ...
Sehr kreativ! Als mir kürzlich die Krankenkasse Geld erstattete, sah das so aus:

Kohle Kasse.png
Koch-Häuser, Transit 6.7.2017, 16:17 Uhr, Kassel
Kohle Kasse.png (174.15 KiB) 164 mal betrachtet

Das hat mich schon gefreut, vor allem deshalb, weil so ungewohnt und unerwartet und der Betrag, den das Arbeitsamt überweist, ja nicht so üppig ist. Der GP spiegelt in diesem Fall auf Spitze 2, was ja nun nicht völlig daneben ist, aber keine Umkehrung darstellt.

Wäre super, wenn andere Foris auch noch Beispiele hätten.

Schönes Wochenende
Rita

Benutzeravatar
Jan Martin
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 10:11
Wohnort: Hamburg
Methode: Modern
Kontaktdaten:

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von Jan Martin » So 3. Sep 2017, 21:28

Hmmm, ... hier ist nicht viel los ... Rita allein zuhaus'?

Das ist tricky, ich verstand weiterhin nicht, wieso Holden die Arabischen Punkte an das Äquale Häusersystem und - noch sonderbarer - an irgendwelche Solarhäuser gekoppelt haben will, die Amerikaner nennen es 'Solar Chart', wenn das 1.Haus an der Sonnenposition beginnt. Ich fand einen englischen Artikel, der das und auch den zeitlichen Ablauf über die Jahrhunderte näher erläuterte.

Demnach geht der Zodiak auf das 5.Jahrhundert BC zurück, das Häusersystem stammt aus etwa 140 BC und war offenbar schon damals vom ersten Widdergrad abge- und an den ASC ange-koppelt. Etwa 200 AD wurde das dann im Tetrabiblos als Äquales Häusersystem genau beschrieben. Im 11.Jahrhundert wurden von Arabern die 28 Mondhäuser und die Arabischen Punkte erfunden und oder eingeführt, gleichzeitig mit einem anderen Ansatz für das Äquale Häusersystem, dessen Beginn nun auch an die Position von Sonne / Mond / Planeten gekoppelt werden konnte, dies ging im Falle der Sonne notfalls auch ohne genaue Geburtsuhrzeit und war somit von ziemlichem Vorteil, da die in der Antike ja kaum vorhanden war, zusätzlich zur Tatsache, daß es sich weiterhin um simpel anwendbare 30°-Einteilungen handelte.

Demnach ist für mich nun klar: Die Arabischen Punkte müssen nicht zwingend an ein bestimmtes Häusersystem gekoppelt werden, für eine exakte Berechnung ist eine genauso exakte Uhrzeit notwendig, streng genommen bedürfen sie einer exakten Uhrzeit, wenn Berechnungsformeln die Positionen von ASC und Mond beinhalten. Die Arabischen Punkte sollten bei fehlender exakter Uhrzeit in verantwortungsvoll geführter Praxis überhaupt gar nicht erst zur Anwendung kommen. Es ist dagegen ein interessanter Ansatz, die Sonne als Startpunkt für das Häusersystem bei fehlender Uhrzeit zu verwenden.

Ich benutze übrigens die Tagformel und die Nachtformel, der Transit-GP kann dabei 2 × am Tag über mehrere Zeichen hinwegspringen.

Der von Dir angegebene Zeitpunkt der Geldrückzahlung: Es gibt keinen GP-Selbsttransit - die Rückzahlung war gering (?) -, aber der tGP transitiert Venus (Geld) und noch genauer Jupiter (Glück) jeweils positiv, zusätzlich Sonne Uranus Pluto, aber die nicht mehr gradgenau, Umkehrregeln sind auch nicht anwendbar. Zur Situation passende Häuserstellungen des tGP sind mir auch immer wieder aufgefallen.

Benutzeravatar
cazimi
Mitglied
Beiträge: 460
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 16:41

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von cazimi » Di 5. Sep 2017, 19:38

Hallo,

Beispiele habe ich im Moment nicht zur Hand, aber grundsätzliches:

Bei astrowiki steht geschrieben:
Nach Guido Bonatti
"Dieser Punkt bezeichnet das Leben, den Leib, aber auch seine Seele, seine Kraft, Glück, Substanz und Gewinn, d.h. Reichtum und Armut, Gold und Silber, Schwere und Leichtigkeit der Dinge, die auf dem Marktplatz erstanden werden, Ruhm und guten Ruf, Ehre und Anerkennung, Gutes und Böses, Gegenwart und Zukunft, Verborgenes und Offenbares, und seine Bedeutung gilt für alles und jedes. Er ist mehr den Reichen und Hochmögenden angemessen als anderen. Dennoch bezieht sich seine Aussage auf jedermann gemäß dem Zustand (lat.: esse) jedes dieser Dinge. Wenn dieser Punkt und die Lichter in Radixhoroskopen oder Progressionen günstig stehen, wird dies besonders vorteilhaft sein. Dieser Punkt wird der Punkt des Mondes oder des Aszendenten des Mondes genannt, und er verheißt Glück"[21].
Vettius Valens (Zeitgenosse von Ptolemäus) schreibt in seinen Anthologien folgendes:
„For the one (Glückspunkt) shows matters concerning the body and handicrafts,
Später schreibt auch Paulus Alexandrinus:
“And fortune (Glückspunkt) signifies everything that concerns the body, and what one does through the course of life. It becomes indicative of possessions, reputation and privilege..”


@ Rita,
daß Du Geld bekommen hast, führe ich auf die Opposition des trans. GP zu JUP, seinem Dispositor, zurück. JUP auch HE Deines 8. HA.(das Geld der Anderen)

Andererseits handelt es sich bei Dir um ein Nachthoroskop und Du drehst anscheinend.
Ich drehe nicht und dann steht der GP im 9. HA in Widder. Zum Zeitpunkt der Transite ist der transitierende GP über diesen Geburts-GP gelaufen und stand in Opposition zu JUP, einem Wohltäter.

Grösseres Glück bringt der GP, wenn er im Geburtshoroskop von seinem Dispositor aspektiert wird, sei es auch nur durch Zeichen.

Herzlichen Gruß
Cazimi

Benutzeravatar
Mondknoten_00
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 09:27

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von Mondknoten_00 » Mi 6. Sep 2017, 11:56

Hallo zusammen :)

Ich hab den Glückspunkt im Widder mit Konjunktion zu meinen Geburtsherrscher Mars .
Das soll ja einigermaßen Glück bringen . Für eine fachliche Aussage bin ich jedoch zu jung um zu behaupten, dass ich viel Glück im Leben haben würde.
Was ich sagen kann , dass ich oftmals gerade noch so mit nem hellblauen Auge davongekomen bin . :yellowgrin:
Schlagartige Wendungen gab es dort oft und genauso oftmals kam es anders (positiver) als erwartet .

Da hatte ich sehr viel Glück , vielleicht liegt das damit in Verbindng .
image.jpg
image.jpg (75.46 KiB) 79 mal betrachtet
Nunja das war jetzt mal mein Beitrag zum Thema .
Bei der Berechnung kann ich nicht viel zusteuern , da ich mich da nicht genügend auskenne .


Viele Grüße

Elias

Ps: Häusersystem außer Acht lassen . Hatte keine Grafik mit dem Glückspunkt in CAP-Häusern

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Glückspunkt und andere sensitive Punkte

Beitrag von GreenTara » Fr 8. Sep 2017, 13:29

Hallo zusammen :)

da sind ja doch noch einige Antworten zusammen gekommen. Wir sind also doch nicht allein zu Haus, Jan. :D

Ich war in den letzten Tagen in ganz andere Themen vertieft und es ist bissel schwierig, mich jetzt wieder in den Thread reinzudenken; zumal ich den Glückspunkt nie verwende und nur für ein Beispiel ausgegraben habe. :cool:

Danke für alle Antworten und schönes Wochenende :)
Rita

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chanda und 7 Gäste