Direktionen

Nützliches: Astrologie-Wissen, Astrologie-Techniken, Astrologieprogramme und weitere Hilfen
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Direktionen

Beitrag von GreenTara » So 20. Dez 2015, 14:19

Hallo zusammen, hallo Satri :)

wie zugesagt, wollte ich mich etwas ausführlicher zu Direktionen äußern, vor allem zum praktischen Vorgehen, denn die Theorie kann man auch sehr schön in Büchern oder auf astroWiki nachlesen.

Eine sehr einfache Form der Direktion ist die der Achsen, das heißt, AC und MC werden nach einem bestimmten Zeitschlüssel vorwärts oder rückwärts bewegt – und wenn man will, kann man auch das gesamte Horoskop nach diesem Zeitschlüssel bewegen. Ich arbeite sehr gern für einen ersten Überblick mit dem Nabodbogen und mit diesem bewegt sich das gesamte Horoskop oder aber auch nur AC und MC um 0° 59' 8,25'' vorwärts/direkt oder rückwärts/konvers. Der große Vorteil des Nabodbogens ist, dass er mehrere gemittelte Bewegungen in sich vereint, nämlich die Bewegung der Achsen, der Sonne sowie Merkur und Venus. Er errechnet sich aus 360° (Jahresbewegung der genannten Faktoren) durch 365,25 Tage.

Damit kann ich den Nabodbogen auch anwenden, wenn ich kein Programm habe, welches ihn berechnet: Für jeden Lebensjahr schiebe ich zunächst nur AC und MC um einen Grad vor oder zurück und ziehe ab dem 30. Lebensjahr einen halben Grad ab, ab dem 60. Lebensjahr einen ganzen Grad. Die Ungenaugkeit ist auf diese Weise maximal knapp ein halbes Grad und das reicht für eine erste Übersicht.

Satri, du hattest gemeint, du seist unsicher, welches Haus zu welchem Thema gehöre. Das ist manchmal auch nicht so einfach zu beantworten. Daher ist der Nabodbogen so prima: Als Schrotschusskanone kannst du nämlich über die dirigierten Achsen alles finden, du findest also auch zum Beispiel Umzüge über den MC oder einen Schulwechsel über den AC. Für einen ersten Blick bist du also nicht auf eine stringente Zuordnung zu einem Haus angewiesen.

Persönlich finde ich es am einfachsten, zu schauen, ob eine der dirigierten Achsen auf einem Kritischen Grad landet und dann zu schauen, ob die entsprechende Konstellation im untersuchten Horoskop gegeben ist und wenn ja, wofür sie zuständig ist. Damit hat man dann grob die anstehende Thematik eines Zeitraumes von ca. 2 Jahren eingegrenzt – was es auch leichter macht, die zu derselben Zeit laufenden Transite als Auslöser der Thematik einzuordnen. Wenn man nicht mit den Kritischen Graden arbeiten möchte, achtet man auf Konjunktionen und harte Aspekte mit einem Orbis von maximal 1°.

Am besten lässt sich das vermutlich an einem Beispiel zeigen. Wenn du eines hast, welches dich brennend interessiert, dann bitte her damit. Falls du keines hast, werde ich sicher eines finden.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » So 20. Dez 2015, 16:57

Hallo liebe Rita, :)

vielen Dank für deine Mühe! :blumen:
GreenTara hat geschrieben: Eine sehr einfache Form der Direktion ist die der Achsen, das heißt, AC und MC werden nach einem bestimmten Zeitschlüssel vorwärts oder rückwärts bewegt – und wenn man will, kann man auch das gesamte Horoskop nach diesem Zeitschlüssel bewegen. Ich arbeite sehr gern für einen ersten Überblick mit dem Nabodbogen und mit diesem bewegt sich das gesamte Horoskop oder aber auch nur AC und MC um 0° 59' 8,25'' vorwärts/direkt oder rückwärts/konvers. Der große Vorteil des Nabodbogens ist, dass er mehrere gemittelte Bewegungen in sich vereint, nämlich die Bewegung der Achsen, der Sonne sowie Merkur und Venus. Er errechnet sich aus 360° (Jahresbewegung der genannten Faktoren) durch 365,25 Tage.
Nur um zu klären ob ich das auch wirklich richtig verstanden habe:
Ich wende die Graddirektion auf (m)ein Radix, mit dem eingestellten Naibod, an und schaue dann entweder die Spitzen mit den dazugehörigen (kritischen) Graden an und/oder ich lege beide Horoskope (das unveränderte Horoskop) übereinander um zu schauen welche Aspekte sich zum Grundradix ergeben?

Wobei ich noch nicht ganz herausgefunden habe wofür es konvers verwendet wird. :gruebel:
GreenTara hat geschrieben:Satri, du hattest gemeint, du seist unsicher, welches Haus zu welchem Thema gehöre. Das ist manchmal auch nicht so einfach zu beantworten. Daher ist der Nabodbogen so prima: Als Schrotschusskanone kannst du nämlich über die dirigierten Achsen alles finden, du findest also auch zum Beispiel Umzüge über den MC oder einen Schulwechsel über den AC. Für einen ersten Blick bist du also nicht auf eine stringente Zuordnung zu einem Haus angewiesen.
Das ist gut! Deswegen kam es mir auch so schwierig vor. Wenn ich z.B nach meinen Umzügen gesucht habe wusste ich gar nicht wo ich anfangen soll. Sollte ich zuerst auf die 2 Hausspitze oder auf 3 und 9 schauen, zeigte es sich vielleicht auch über AC- und IC/MC Achse oder vielleicht in einem ganz anderen Haus :gruebel:
Interessant war ja bei mir das Jahr als ich mit meiner Familie nach Deutschland kam (Dez. 1994). Da sind mehrere Auslösungen zu finden. Wobei ich in der Direktion unsicher bin und nicht weiß wie ich es genau zu deuten habe. Gehe ich damit inhaltlich wie mit der Deutung der Transite um?
GreenTara hat geschrieben:Am besten lässt sich das vermutlich an einem Beispiel zeigen. Wenn du eines hast, welches dich brennend interessiert, dann bitte her damit. Falls du keines hast, werde ich sicher eines finden.
Gerne können wir als Beispiel mein Radix verwenden. :)
Ich hatte z.B vergleichweise mit anderen Menschen unglaublich viele Umzüge. Da würde mich interessieren wie sich die Umzüge in der Dirketion darstellen. :)
Wenn du natürlich Lust hast.
Horoskop.png
Horoskop.png (197.12 KiB) 836 mal betrachtet
In meinem Beispiel ergibt sich Ende 1994 so einiges. Ich wüsste jetzt nicht ganz genau was mir hier den weiten Umzug in ein anderes Land anzeigen sollte. In dem Buch von Werner Völkel "Kritische Grade in der Praxis" wird öfter das 3 und das 9 Haus in Bezug auf Umzüge erwähnt. Wobei ich da bisher ehrlich gesagt nur grob reingeschaut habe. In meinem Fall stand Jupiter auf Spitze 3, hier würde ich jetzt den Hauptauslöser sehen, Saturn ging in 12 Haus und der Uranus stand auf dem AC. :gruebel: Was wahrscheinlich auch nicht ganz unwichtig ist. An der Stelle werde ich dann immer unsicher, es ergeben sich ja auch noch weitere Aspekte.

Schöne Grüße

Satri
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Direktionen

Beitrag von GreenTara » So 20. Dez 2015, 19:24

Hallo zusammen, hallo Satri :)
Nur um zu klären ob ich das auch wirklich richtig verstanden habe:
Ich wende die Graddirektion auf (m)ein Radix, mit dem eingestellten Naibod, an und schaue dann entweder die Spitzen mit den dazugehörigen (kritischen) Graden an und/oder ich lege beide Horoskope (das unveränderte Horoskop) übereinander um zu schauen welche Aspekte sich zum Grundradix ergeben?
Ganz genau. Wobei ich dir empfehlen möchte, zu Beginn nicht zu viele Faktoren zu verwenden. Ich würde tatsächlich mein Augenmerk zunächst auf AC und MC legen. Aus einem einfachen Grund: Der AC zieht den DC mit, der MC den IC und damit sind alle 4 Quadranten grundsätzlich "abgedeckt". Wenn du darin sicherer bist, kannst du nach den vorgeschobenen Hausspitzen und den Aspekten schauen.
Wobei ich noch nicht ganz herausgefunden habe wofür es konvers verwendet wird. :gruebel:
Im einen Fall wird das Häusergerüst verschoben, im anderen der Tierkreis. Das sieht man in deinem Beispiel gut: Vorwärts steht der dirigierte Jupiter auf Spitze 3. Konvers oder regressiv steht die dirigierte Spitze 3 auf dem Jupiter. Im Idealfall sollte sich eine Auslösung in beiden Richtungen zeigen, manchmal findet man aber nur in der einen Richtung einen Kritischen Grad. Roscher hat die konverse Führung als wichtiger erachtet, ich halte beide Führungen für gleichberechtigt.
Das ist gut! Deswegen kam es mir auch so schwierig vor. Wenn ich z.B nach meinen Umzügen gesucht habe wusste ich gar nicht wo ich anfangen soll. Sollte ich zuerst auf die 2 Hausspitze oder auf 3 und 9 schauen, zeigte es sich vielleicht auch über AC- und IC/MC Achse oder vielleicht in einem ganz anderen Haus :gruebel:
Wenn du innerhalb von kurzer Zeit sehr oft umziehst, wirst du nicht für jeden Umzug die hammerharte Auslösung finden. Aber über AC und MC sollte sich etwas finden. Oder wie in deinem Beispiel: Der Herrscher des AC steht auf Spitze 3: Ein Umzug setzt eben auch eine Bewegung des Körpers voraus - da hast du dann auch ohne einen Kritischen Grad eine deutliche Auslösung.
Interessant war ja bei mir das Jahr als ich mit meiner Familie nach Deutschland kam (Dez. 1994). Da sind mehrere Auslösungen zu finden. Wobei ich in der Direktion unsicher bin und nicht weiß wie ich es genau zu deuten habe. Gehe ich damit inhaltlich wie mit der Deutung der Transite um?
Du musst das gar nicht komplett ausdeuten. Es reicht erst einmal, festzustellen, dass da eine Auslösung war, die inhaltlich plausibel ist. Und Herrscher von 1 auf Spitze 3 zeigt eine Bewegung unter körperlichem Einsatz. Das reicht zunächst.
An der Stelle werde ich dann immer unsicher, es ergeben sich ja auch noch weitere Aspekte.
Wie gesagt, ich würde nicht versuchen, alles "unterzubringen" und zu berücksichtigen. Das macht nur völlig wirr und lenkt ab. Mein Tipp: Erst einmal Fakten sammeln. Dann siehst du, in welche Richtung es geht. Und wenn es in keine geht, hast du dir einige deuterische Hirnverrenkungen erspart. Wenn du etwas Interessantes findet, dann kannst du immer noch ausdeuten.

Nehmen wir noch einmal dein Beispiel von 1994, jetzt konvers:
konvers.png
konvers.png (210.88 KiB) 824 mal betrachtet
Und auf zum "Erbsenzählen", also sturem Faktensammeln.
Der dirigierte MC erreicht einen [sa_k] / [ur_!_K] -Grad: Das ist immer ein radikaler Bruch mit Bisherigem.
Die dirigierte Spitze 3 erreicht den Jupiter.
Der dirigierte Neptun als Mitherrscher von Haus 3 (Spitze 3 liegt radikal auf 0° Widder) erreicht den AC.
Der dirigierte AC erreicht den Uranus (Herrscher von 2).
Die dirigierte Venus erreicht Spitze 8 (Herrscher von 4).

Im nächsten Schritt würde ich das Gefundene kurz bewerten. Da dieser Beitrag eh schon elend lang ist, mache ich das im nächsten.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Direktionen

Beitrag von GreenTara » So 20. Dez 2015, 19:56

Hallo zusammen, hallo Satri :)

nun noch einmal kurz zur Bewertung der gefunden Erbsen:
Der dirigierte MC erreicht einen [sa_k] / [ur_!_K] -Grad: Das ist immer ein radikaler Bruch mit Bisherigem.
Hierfür brauchen wir keine Entsprechung im Radix, [sa_k] / [ur_!_K] als Parallelzeichenherrscher lösen sich immer aus. Hier ist also ein gravierender Umbruch angezeigt. Die Umsiedlung in ein andere Land kann man getrost als einen großen Bruch mit dem Bisherigen sehen.
Die dirigierte Spitze 3 erreicht den Jupiter.
Zu einem Umzug gehört der Körper (AC) - ohne den kannst du nicht umziehen. Dies ist eine relevante und inhaltlich plausible Auslösung.
Der dirigierte Neptun als Mitherrscher von Haus 3 (Spitze 3 liegt radikal auf 0° Widder) erreicht den AC.
Dasselbe in Grün: Eine Verbindung zwischen Körper und Bewegung. Inhalt plausibel und daher für das Thema Umzug relevant.
Der dirigierte AC erreicht den Uranus (Herrscher von 2).
Ist eher untergeordnet zu betrachten, dennoch ebenfalls inhaltlich plausibel: Das "Revier" verändert sich nachhaltig.
Die dirigierte Venus erreicht Spitze 8 (Herrscher von 4).
Dies betrifft eher die emotionale Ebene, aber ein Umzug in ein anderes Land ist mit Emotionen besetzt. Diese Auslösung braucht man nicht unbedingt, ebenso wie die Geschichte mit dem AC und Uranus, aber sie ist ebenfalls inhaltlich passend.

Die ersten drei "Erbsen" sind derart ausdrücklich, dass sie vollkommen ausreichen. Das kann man natürlich auch ausdeuten, das muss aber nicht sein. Du weißt jetzt, was "in der Luft liegt" und kannst dir die Transite als weitere Auslöser ansehen.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » Do 24. Dez 2015, 16:53

Hallo liebe Rita :)
GreenTara hat geschrieben:
Ganz genau. Wobei ich dir empfehlen möchte, zu Beginn nicht zu viele Faktoren zu verwenden. Ich würde tatsächlich mein Augenmerk zunächst auf AC und MC legen. Aus einem einfachen Grund: Der AC zieht den DC mit, der MC den IC und damit sind alle 4 Quadranten grundsätzlich "abgedeckt". Wenn du darin sicherer bist, kannst du nach den vorgeschobenen Hausspitzen und den Aspekten schauen.
Ich würde mir ja wünschen das es ein Rezept gäbe wie: Jupiter geht in das 3 Haus über und wirft einen Quadrat zum Saturn d.h Diese und Das und nichts anderes. :D Leider geht das ja nicht, weil bei jedem der Planet für etwas anderes zuständig ist.
GreenTara hat geschrieben: Im einen Fall wird das Häusergerüst verschoben, im anderen der Tierkreis. Das sieht man in deinem Beispiel gut: Vorwärts steht der dirigierte Jupiter auf Spitze 3. Konvers oder regressiv steht die dirigierte Spitze 3 auf dem Jupiter. Im Idealfall sollte sich eine Auslösung in beiden Richtungen zeigen, manchmal findet man aber nur in der einen Richtung einen Kritischen Grad. Roscher hat die konverse Führung als wichtiger erachtet, ich halte beide Führungen für gleichberechtigt.
Das ist ja mal interessant! Ein guter Tipp! :blumen:
GreenTara hat geschrieben:
Du musst das gar nicht komplett ausdeuten. Es reicht erst einmal, festzustellen, dass da eine Auslösung war, die inhaltlich plausibel ist. Und Herrscher von 1 auf Spitze 3 zeigt eine Bewegung unter körperlichem Einsatz. Das reicht zunächst.
Das habe ich leider auch nicht gewusst :kopfueb:
GreenTara hat geschrieben: Wie gesagt, ich würde nicht versuchen, alles "unterzubringen" und zu berücksichtigen. Das macht nur völlig wirr und lenkt ab. Mein Tipp: Erst einmal Fakten sammeln. Dann siehst du, in welche Richtung es geht. Und wenn es in keine geht, hast du dir einige deuterische Hirnverrenkungen erspart. Wenn du etwas Interessantes findet, dann kannst du immer noch ausdeuten.

Nehmen wir noch einmal dein Beispiel von 1994, jetzt konvers:



Und auf zum "Erbsenzählen", also sturem Faktensammeln.
Der dirigierte MC erreicht einen [sa_k] / [ur_!_K] -Grad: Das ist immer ein radikaler Bruch mit Bisherigem.
Die dirigierte Spitze 3 erreicht den Jupiter.
Der dirigierte Neptun als Mitherrscher von Haus 3 (Spitze 3 liegt radikal auf 0° Widder) erreicht den AC.
Der dirigierte AC erreicht den Uranus (Herrscher von 2).
Die dirigierte Venus erreicht Spitze 8 (Herrscher von 4).
Ich zitiere jetzt nur diesen Teil :D Die Erbsen sind wunderbar und total schlüssig :) :spitze:
Wenn ich mir das so zusammengefasst ansehe dann ergibt das alles sofort einen Sinn und ich könnte sofort was damit anfangen. Das stimmt schon das ich mir mit meiner Arbeitsweise selbst im Weg stehe.

Also ich nehme mir dann die Transite vor und versuche passende Auslösungen zu finden. :)
Horoskop.png
Horoskop.png (211.04 KiB) 780 mal betrachtet
[ju_k] Konjuktion Radix [sa_k] :
Beide sind für das körperliche Zuständig. Saturn in 11 steht für die feste Position oder die Person in der Gesellschaft.
Jupiter könnte jetzt hier auch den Umzug andeuten, weil er hier den festen Rahmen sprengt, aus Hemmungen und Mangel oder festgefahrenen Strukturen befreit oder der Person einen Schub gibt um aus dieser "Position" ausbrechen zu wollen/können.

[so_k] Konjuktion Radix [ne_k]
[ne_k] ist Mitherrscher von 2 und ist zuständig für den Besitz/Eigenwert.
Könnte hier darauf hindeuten das ich mich wie in einer Traumwelt gefühlt habe. In Deutschland werden ja schließlich die Straßen mit Shampoo gewaschen :D natürlich hatte ich als Kind viele Erwartungen und Träumereien als es dann losging :kopfueb:

[ve_k] Herscherrin von 4,5 und 9 war hier auch gut beteiligt.
Hier weiß ich nicht inwieweit ich sie in die Deutung miteinbeziehen sollte. Sie beschreibt wahrscheinlich hier eher den emotionalen Zustand. Das ich mich mehr zu meiner Mutter hingezogen gefühlt habe und in dieser neuen Situation ihren Schutz gesucht habe. Wobei sie als Herrscher von 9 dann ja doch wieder für das soziale Milieu steht. Sehe sie jetzt als nicht so wichtig an.

Scheint durch die Transite jetzt nicht so ganz offensichtlich das selbe Thema wiederzugeben, eher zu unterstützen.
Nur [ju_k] / [sa_k] deutet für mich hier auf eine Veränderung hin.
Es gibt noch ein paar gute Aspekte. [so_k] und [ma_k] im Sextil zum MC.
Was ein persönliches/berufliches vorwärtskommen antreibt.
Interessant auch ist auch das fast alle Transite sich im I und IV Quadranten befinden.

Schöne Grüße und ein tolles Weihnachtsfest :kuss:

Satriana
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » Fr 25. Dez 2015, 10:24

Hallo liebe Rita :)

mir ist da noch etwas eingefallen.
Wir hatten in einem anderen Thread über Parallelzeichenherrscher und gegenpolare Planeten gesprochen.
Auch Roscher hat in seinen Script davon erzählt, aber ich kann mich daran erinnern
das er es sie auch verwendet hatte wenn die Konstellationen nicht angelegt waren,
aber eine Auslösung im Leben des Menschen durch die Transite vorzufinden war,
um eine Erklärung für die Auslösung zu finden, die dann auch plausibel war.
Jetzt bin ich mir nicht sicher ob ich es auch in dem Fall einsetzten darf,
wenn die Konstellation im Radix angelegt sind, aber die Auslösungen der Transite nicht deutlich genug sind,
um zu schauen ob nicht noch mehr gegeben ist.
Ich meine du hättest es mir so erklärt das man es immer anwenden kann bzw sogar muss,
weil die Konstellationen sich immer auslösen :gruebel:
Ich schaue gleich ob ich noch den Thread dazu finde. :yes:

Dann habe ich noch etwas gefunden, was den Umzug, denn ich ja nicht selbst veranlasst habe, in
seiner Auslösung bestätigt:

Es geht um [me_k] [opp_2_K_] [so_k] und [ma_k] [qua_k] [sa_k].
Roscher sagte in seinem Script das der Merkur der kleine Bruder von Uranus ist und
in einer Konstellation ersetzt werden darf.
Wenn ich den Transit [me_k] in Opposition zur Radix [so_k] durch [ur_!_K] ersetzte
ergibt das eine [ur_!_K] [opp_2_K_] [so_k] und dieser Transit bringt viele Veränderungen
in der Umwelt mit sich, sehr oft zeigt er auch Umzüge an.
Eine unerwartete Lebenswende kann bei [so_k] / [ur_!_K] anstehten.
Da Uranus auch noch Herrscher von 2 ist, ist hier auch die Veränderung im Materiellen gegeben.

Der Transit [ma_k] [qua_k] Radix [sa_k] könnte auch als [pl_k] [qua_k] [sa_k] oder
[ma_k] [qua_k] [ur_!_K] und sogar als [pl_k] [qua_k] [ur_!_K] gedeutet werden.
[pl_k] Quadrat [sa_k] kann eine komplette Wandlung, Auflösung der Struktur mit sich bringen.
Jetzt ist die Frage kann man hier tauschen wie man möchte. Im Radix wäre ja [ma_k] / [sa_k] schon angelegt.
Auch wäre da noch [sa_k] zu ersetzten mit [ur_!_K] und wir hätten auch einen [ma_k] [qua_k] [ur_!_K],
was ja wieder mehr auf der körperlichen Ebene vorzufinden wäre.

Große Preisfrage: Darf man das so? :gruebel:
Diese Art zu deuten verunsichert mich, vor allem wenn ich einen Schnelläufer
durch einen Langsamläufer ersetze habe ich ein komisches Gefühl,
vielleicht verstehe ich das noch nicht richtig oder wende es falsch, aber dann hätte man
durch diese Methode mehrmals im Jahr krasse Tranite wie [ur_!_K] / [so_k] oder
[pl_k] / [sa_k], dann müsste es ja nur drunter und drüber gehen. :ohnmacht:

Schöne Grüße

Satriana
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Direktionen

Beitrag von GreenTara » Fr 25. Dez 2015, 14:52

Hallo Satri :)

hehe, da hast du mir ein schönes Ei ins Weihnachtsnest gelegt. :D Aber sehr gut, so weit ich das ohne genaueres Nacharbeiten überblicke. :spitze:

Kannst du mir noch das Datum verraten, das du für die Transite eingestellt hast? Dann bin ich bissel schneller mit dem Nachstellen. Und noch ein kleiner Tipp, sofern du es noch nicht entdeckt hast: Es gibt in Astroplus eine Konstellationenübersicht, die sehr hilfreich ist und mit der du sehr schnell prüfen kannst, ob und wie häufig eine Konstellation im Radix angelegt ist. Du findest sie unter Shift + F8. Bissel einstellen musst du die noch. Bei mir sieht das so aus:
konstellationen.png
konstellationen.png (13.3 KiB) 752 mal betrachtet
Damit bekommst du eine sehr schöne Übersicht und bekommst, wenn du mit der Maus über ein Feld fährst, angezeigt, wie sich die Konstellation zusammensetzt. Das hilft sehr beim Aussortieren der möglichen Auslöser.

Alles Weitere später, vermutlich morgen.

Schöne Festtage
Rita

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » Fr 25. Dez 2015, 21:32

Hallo Rita :) ,

nur ganz kurz. Ich bin leider nicht Zuhause.
GreenTara hat geschrieben:
hehe, da hast du mir ein schönes Ei ins Weihnachtsnest gelegt. :D Aber sehr gut, so weit ich das ohne genaueres Nacharbeiten überblicke. :spitze:
Gerne doch :D
GreenTara hat geschrieben:Kannst du mir noch das Datum verraten, das du für die Transite eingestellt hast? Dann bin ich bissel schneller mit dem Nachstellen. Und noch ein kleiner Tipp, sofern du es noch nicht entdeckt hast: Es gibt in Astroplus eine Konstellationenübersicht, die sehr hilfreich ist und mit der du sehr schnell prüfen kannst, ob und wie häufig eine Konstellation im Radix angelegt ist.
Hier hatte ich den 26.12.1994 verwendet, allerdings sagte mir meine Mum heute das es der 28 war.

Die Funktion habe ich dank dir schon entdeckt und benutze sie fast jedes mal :spitze:
Mittlerweile klappt es auch ganz gut mit den Parallelezeichenherrern und den Gegenpolaren.

Liebe Grüße und schöne Weihnachten :)

Satri
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Direktionen

Beitrag von GreenTara » Sa 26. Dez 2015, 13:19

Hallo Satri :)

dann versuche ich mal, mich durchzuarbeiten - mal sehen, wie weit ich komme. :D
[ju_k] Konjuktion Radix [sa_k] :
Beide sind für das körperliche Zuständig. Saturn in 11 steht für die feste Position oder die Person in der Gesellschaft.
Jupiter könnte jetzt hier auch den Umzug andeuten, weil er hier den festen Rahmen sprengt, aus Hemmungen und Mangel oder festgefahrenen Strukturen befreit oder der Person einen Schub gibt um aus dieser "Position" ausbrechen zu wollen/können.
Ja, genau und darüber hinaus ist [ju_k] ja auch noch Herrscher von 12. Damit ist eine körperliche Sichtbarkeit in größeren Zusammenhängen angedeutet, und oft auch eine Art des Erleidens. In der Tat hattest du ja auch keine Möglichkeit, als diese Umsiedlung über dich ergehen zu lassen.
[so_k] Konjuktion Radix [ne_k]
[ne_k] ist Mitherrscher von 2 und ist zuständig für den Besitz/Eigenwert.
Könnte hier darauf hindeuten das ich mich wie in einer Traumwelt gefühlt habe. In Deutschland werden ja schließlich die Straßen mit Shampoo gewaschen :D natürlich hatte ich als Kind viele Erwartungen und Träumereien als es dann losging :kopfueb:
Haha, shampoonierte Straßen ist gut. :yellowgrin: Die [so_k] ist Herrscher von 8, sie steht zu sich selbst in Opposition und in Konjunktion zu besagtem [ne_k], da prallen auch unterschiedliche Wertvorstellungen aufeinander.
[ve_k] Herscherrin von 4,5 und 9 war hier auch gut beteiligt.
Hier weiß ich nicht inwieweit ich sie in die Deutung miteinbeziehen sollte. Sie beschreibt wahrscheinlich hier eher den emotionalen Zustand. Das ich mich mehr zu meiner Mutter hingezogen gefühlt habe und in dieser neuen Situation ihren Schutz gesucht habe. Wobei sie als Herrscher von 9 dann ja doch wieder für das soziale Milieu steht. Sehe sie jetzt als nicht so wichtig an.
Das würde ich auch so sehen. Es ist ja auch ein eher flüchtiger Transit. Dennoch halte ich diese Venus für nicht unwichtig, sie wird wieder auftauchen (in der Tagesdirektion), immerhin ist sie Herrscher von 9 und damit "zuständig" für das "Ausland" und sie bildet eine Opposition zum Mond.
Scheint durch die Transite jetzt nicht so ganz offensichtlich das selbe Thema wiederzugeben, eher zu unterstützen.
Nur über die Transite würde ich nie auf eine Umsiedlung kommen, echt nicht. Und das ist nicht selten so. Meines Erachtens werden Transite bös' überschätzt. Die Sextile und Trigone kannst du dir hier schenken, sie haben keinen "Ereignischarakter". Daher habe ich sie auch nur sehr selten eingeblendet, sie stören mich beim Suchen und Finden. :cool:
Interessant auch ist auch das fast alle Transite sich im I und IV Quadranten befinden.
Das stimmt. Und es ist ein erneuter Hinweis auf das "Erleiden" des Geschehens. Gut beobachtet. :spitze:

Bis später und schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Traumprinz
Mitglied
Beiträge: 230
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: TPA-Lehrling ^^

Re: Direktionen

Beitrag von Traumprinz » So 27. Dez 2015, 12:49

Hallo Satri :)
Satriana hat geschrieben:Der Transit [ma_k] [qua_k] Radix [sa_k] könnte auch als [pl_k] [qua_k] [sa_k] oder
[ma_k] [qua_k] [ur_!_K] und sogar als [pl_k] [qua_k] [ur_!_K] gedeutet werden.
[pl_k] Quadrat [sa_k] kann eine komplette Wandlung, Auflösung der Struktur mit sich bringen.
Jetzt ist die Frage kann man hier tauschen wie man möchte. Im Radix wäre ja [ma_k] / [sa_k] schon angelegt.
Auch wäre da noch [sa_k] zu ersetzten mit [ur_!_K] und wir hätten auch einen [ma_k] [qua_k] [ur_!_K],
was ja wieder mehr auf der körperlichen Ebene vorzufinden wäre.

Große Preisfrage: Darf man das so? :gruebel:
Ich glaube, du würfelst da gerade zwei Sachen durcheinander. Der Transit verändert sich in seiner Bedeutung nicht, allerdings löst er alles aus, was du da so schön durchgetauscht aufgezählt hast. Um ausgelöst werden zu können, müssen natürlich die Konstellationen im Radix schon angelegt sein. Im Übrigen weiß ich gerade gar nicht (sooo fit bin ich ja auch noch nicht ^^ ), ob Roscher das Getausche überhaupt im Transit praktiziert oder nur in den Auslösungen. :gruebel:

Liebe Grüße,
Björn

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2538
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Re: Direktionen

Beitrag von GreenTara » So 27. Dez 2015, 13:11

Hallo Satri :)
Wir hatten in einem anderen Thread über Parallelzeichenherrscher und gegenpolare Planeten gesprochen.
Auch Roscher hat in seinen Script davon erzählt, aber ich kann mich daran erinnern
das er es sie auch verwendet hatte wenn die Konstellationen nicht angelegt waren,
aber eine Auslösung im Leben des Menschen durch die Transite vorzufinden war,
um eine Erklärung für die Auslösung zu finden, die dann auch plausibel war.
Jetzt bin ich mir nicht sicher ob ich es auch in dem Fall einsetzten darf,
wenn die Konstellation im Radix angelegt sind, aber die Auslösungen der Transite nicht deutlich genug sind,
um zu schauen ob nicht noch mehr gegeben ist.
Ich meine du hättest es mir so erklärt das man es immer anwenden kann bzw sogar muss,
weil die Konstellationen sich immer auslösen :gruebel:
Hm, wenn ich dich richtig verstehe, zielt deine Frage darauf, wie man genau diesen Zeitpunkt in den Transiten erfassen kann? Es stimmt, dass sich Konstellationen der Parallelzeichenherrscher auch auslösen, wenn die Konstellation nicht im Radix vorhanden ist oder es im Radix eine Konstellation gibt, die sich aktuell wiederholt, aber keinen Aspekt zur Radixkonstellation bildet.
Es geht um [me_k] [opp_2_K_] [so_k] und [ma_k] [qua_k] [sa_k].
Roscher sagte in seinem Script das der Merkur der kleine Bruder von Uranus ist und
in einer Konstellation ersetzt werden darf.
Wenn ich den Transit [me_k] in Opposition zur Radix [so_k] durch [ur_!_K] ersetzte
ergibt das eine [ur_!_K] [opp_2_K_] [so_k] und dieser Transit bringt viele Veränderungen
in der Umwelt mit sich, sehr oft zeigt er auch Umzüge an.
Eine unerwartete Lebenswende kann bei [so_k] / [ur_!_K] anstehten.
Da Uranus auch noch Herrscher von 2 ist, ist hier auch die Veränderung im Materiellen gegeben.
Kann man so machen, würde ich aber nicht tun. Und zwar aus einem einfachen Grund: Der [me_k] ist aus dem Aspekt "herausgelaufen" (am 28.12.1994), im zulaufenden Aspekt wäre das etwas anderes. Aber selbst dann würde ich nicht tauschen, sondern schauen, ob sich das nicht einfacher finden lässt. Das tut es auch, und dann sind wir wieder bei einer Direktion. Davon später mehr.

Der Transit [ma_k] [qua_k] Radix [sa_k] könnte auch als [pl_k] [qua_k] [sa_k] oder
[ma_k] [qua_k] [ur_!_K] und sogar als [pl_k] [qua_k] [ur_!_K] gedeutet werden.
[pl_k] Quadrat [sa_k] kann eine komplette Wandlung, Auflösung der Struktur mit sich bringen.
Jetzt ist die Frage kann man hier tauschen wie man möchte. Im Radix wäre ja [ma_k] / [sa_k] schon angelegt.
Auch wäre da noch [sa_k] zu ersetzten mit [ur_!_K] und wir hätten auch einen [ma_k] [qua_k] [ur_!_K],
was ja wieder mehr auf der körperlichen Ebene vorzufinden wäre.
Auch das würde ich nicht so machen, da wird man ganz wirr im Kopf. Der Transit ist da, er ist zulaufend, aber nur kurz, dann wird [ma_k] stationär und rückläufig, ehe er in den genauen Aspekt läuft. Immerhin verbindet er die Herrscher von 1 und 3, was wir im Nabodbogen auch schon hatten über [ju_k] und Spitze 3. Allerdings ist [ma_k] / [sa_k] im Radix nicht angelegt, soweit ich das überblicke. Mars in Steinbock ist ja keine Konstellation im Sinne der TPA.
Diese Art zu deuten verunsichert mich, vor allem wenn ich einen Schnelläufer durch einen Langsamläufer ersetze habe ich ein komisches Gefühl,
Das komische Gefühl habe ich auch, weil man sich da schnell auf Teufel komm' raus etwas fabriziert, was man anders und besser finden kann. Und zwar geht das sehr gut mit einer Tagesdirektion (Tageshoroskop, Diurnal). Das Tageshoroskop ist im Grunde genommen auch ein Transit, der "gestoppt" wird (wie beim Solar). Der große Vorteil ist, dass man das besser untersuchen kann und sehr schnell sieht, ob ein Tag wichtig ist oder nicht. Und zwar schaust du auf die Kritischen Grade der Hausspitzen, Aspekte auf die Achsen und Hausspitzen, hier Konjunktionen und Quadrate mit einem sehr engen Orbis von ca. 1°. Damit kannst du viel besser sortieren und du kannst davon ausgehen, dass ein Tageshoroskop ohne enge Achsenkontakte nichts Wichtiges anzeigt. Wenn da nix ist, kannst du es verwerfen, ohne groß darin herumzustochern.

Schauen wir uns das mal an:

Tageshoroskop für den 28.12.1994
th27.12.png
th27.12.png (79.34 KiB) 813 mal betrachtet
Nuscht nix Dolles nicht. Der Aspekt zum MC ist zu weit, der [ma_k] auf Spitze 2 ist auch knapp aus der Orbis heraus. Tja. Und nun? Des Rätsels Lösung: Man zieht vermutlich nicht abends um (du bist abends geboren und darauf bezieht sich das TH). Also nehmen wir den 27.12.1994.

Tageshoroskop 27.12.1994
th28.12.png
th28.12.png (77.09 KiB) 813 mal betrachtet
Fein. :yes: Der [ma_k], über den ich eben noch gemeckert habe, steht jetzt exakt auf Spitze 2. Der AC steht wie auch am Folgetag auf dem "Ikarus-Grad" ( [so_k] / [ur_!_K] ), der MC gibt nix her, aber der [mo_ab_k] steht exakt auf dem IC und Spitze 5 und 11 bekommen jeweils ein exaktes Quadrat von [sa_k].

Und jetzt prüfen wir: [ma_k] ist Herrscher von Haus 3 in deinem Radix. Über den AC ist [so_k] / [ur_!_K] angesprochen, es gibt allerdings außer dem Spiegelpunkt keine Verbindung im Radix außer der von dir schon oben beschriebenen. Der [mo_ab_k] ist Mitherrscher von 7 in Haus 4 und auch in diesem TH finden wir ihn auf der Spitze 4 wieder. [sa_k] ist Mitherrscher des 1. Hauses und bildet in diesem TH durch die Quadrate auf die Achse 5/11 eine [so_k] / [sa_k] -Konstellation und eine [sa_k] / [ur_!_K] -Konstellation. Und hier müssten eigentlich deine Ohren klingeln. :cool:

So weit erst einmal, das ist viel Stoff.

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » Sa 2. Jan 2016, 20:27

Hallo liebe Foris, hallo lieber Traumprinz, hallo liebe Rita :)

ein tolles, neues Jahr wünsche ich :) :kopfueb:

Meine Antwort kommt leider etwas spät, weil ich erstmal suchen musste wo ich denn die ganzen verwirrenden Infos aufgegabelt habe :D
Traumprinz hat geschrieben: Ich glaube, du würfelst da gerade zwei Sachen durcheinander. Der Transit verändert sich in seiner Bedeutung nicht, allerdings löst er alles aus, was du da so schön durchgetauscht aufgezählt hast. Um ausgelöst werden zu können, müssen natürlich die Konstellationen im Radix schon angelegt sein. Im Übrigen weiß ich gerade gar nicht (sooo fit bin ich ja auch noch nicht ^^ ), ob Roscher das Getausche überhaupt im Transit praktiziert oder nur in den Auslösungen. :gruebel:
n
Roscher beschreibt in einem Seminar einen Fall in dem einer Klientin ein Schrank auf dem Kopf gekippt ist.
Dieses Ereignis hat, bei dieser Frau, zu einer starken Kopfverletzung und Epilepsie geführt.
Er untersuchte anhand dieses Ereignisses die Auslösungen im Transit, die zu diesem Unfall geführt haben und verwendete die Parallelzeichenherrscher und die gegenpolare Planeten, weil die Aspekte, in diesem Beispiel [ur_!_K] / [pl_k], nicht im Radix angelegt waren.
Soweit ich das richtig verstanden habe lehrt er, dass das, was wir nicht aktiv im Leben auslösen, sondern das was uns passiv widerfährt, also ohne unser Zutun z.B durch einen Schicksalsschlag, durch eine "unscheinbare" Auslösung, vor allem durch die gegenpolaren Planeten, vorzufinden ist. In diesem Fall ist der Frau, ohne ihre Einwirkung, ein Schrank auf dem Kopf gefallen.

Um das Ganze verständlich darstellen zu können binde ich hier das passende Radix
mit den Transiten, am Tag des Unfalls, ein.
Horoskop.png
Horoskop.png (212.52 KiB) 760 mal betrachtet
Speziell um den [pl_k] Transit in Opposition zum Radix [ur_!_K] geht es jetzt.
Da im Radix [pl_k] / [ur_!_K] nicht angelegt ist - er zählt [pl_k] Trigon [ur_!_K] nicht dazu, sagt er:
Der laufende Pluto wiederum hat als Konstellation ja
Uranus-Pluto ausgelöst; da müßten wir dann schauen, ob das Radix eine
Uranus-Pluto-Konstellation aufweist. Finden Sie Uranus-Pluto im Radix?
Das würde ja so schön passen... Ich mach‘s Ihnen mal ein bißchen einfacher,
also ich glaub‘ Uranus-Pluto finden wir so leicht nicht. Aber wir
hatten ja seinerzeit verschiedene Regeln geübt. Wir haben ja gesagt, wenn
wir die Konstellation selber nicht finden dann gehen wir über Parallelzeichenherrscher bzw. über die gegenpolaren Planeten,
ja und da es jetzt etwas ist, was ihr widerfahren ist, müßte es ja eine gegenpolare
Konstellation sein.
und weiter sagt er dann:
"Der laufende Pluto hat eine Opposition zum Radix-
Uranus. Und die ist sehr exakt. Und da haben wir jetzt geguckt, wo finden
wir das als gültige Auslösung - wir finden es einfach in der Form über
Merkur-Neptun. Warum dürfen wir Merkur nehmen? Die niedrigere Oktave
vom Uranus ist der Merkur. Es stehen ja beide in der Mitte des kybernetischen
Modells, d.h. der Merkur kann als kleiner Bruder des Uranus
auftreten, während der Neptun als gegenpolarer Planet des Pluto auftreten
kann. Wenn zwei Planeten ausgetauscht werden, kann man immer davon
ausgehen, daß es auch besonders heftig kommt, daß es ein besonders
kräftiges Gegenteil von dem ist, was man gerne hätte, und damit sind
wir wieder beim Herrscher von 3 in 12. Das ist nämlich Merkur-Neptun.
Wir sind also über den Pluto, der den Mitherrscher von 3 in 4 betrifft, was
ja nochmals sehr deutlich auch auf die Kopfverletzung, Schädeltrauma
usw. hinweist, sind wir über die Konstellationsanalogien beim Saturn als
Herrscher von 3 in 12 gelandet."
Damit wäre das Thema Herrscher von 3 in 12 automatisch ausgelöst und wenn ich das alles richtig verstanden habe:
"Wenn Sie die beim besten Willen nicht finden, dann schauen Sie erst
mal bei den langsamer laufenden Planeten die gegenpolare Konstellation
an, das wäre jetzt - in diesem Fall - Uranus-Neptun anstatt Uranus-Pluto.
Wenn das nicht ist, schaut man beim schneller laufenden Planeten - das ist
nicht ganz so wichtig - das wäre also in diesem Fall - weil wir zum Uranus
keinen echten gegenpolaren Planeten haben - wäre das sinngemäß der
Merkur, müssen wir also nach Merkur-Pluto gucken. Wenn wir beides
nicht haben, dann schauen wir eben nach der doppelten Austauschung,
das ist das, was wir jetzt gefunden haben, nämlich Merkur-Neptun."
Wenn ich das alles richtig verstanden habe, dann ist das Getausche ja doch sehr sinnvoll, vor allem weil sie wichtige Konstellationen, die im Radix angelegt sind, zum Vorschein bringen können und wenn man nur die Transite betrachtet dann scheint sich hier für mich, zumindest bei diesem Transit, eine sehr wichtige Auslösungen zu verbergen oder verstehe ich das nicht richtig?
Deswegen habe ich auch in meinem Fall geschaut das Konstellationen, die sich im Transit ergeben haben und im Radix nicht angelegt waren durch Parallelzeichenherrscher oder gegenpolare Planten vorzufinden waren, weil mir die angelegten Transite in ihren Auslösungen zu mager erschienen sind:
Der Transit [ma_k] [qua_k] Radix [sa_k] könnte auch als [pl_k] [qua_k] [sa_k] oder
[ma_k] [qua_k] [ur_!_K] und sogar als [pl_k] [qua_k] [ur_!_K] gedeutet werden.
[pl_k] Quadrat [sa_k] kann eine komplette Wandlung, Auflösung der Struktur mit sich bringen.
Jetzt ist die Frage kann man hier tauschen wie man möchte. Im Radix wäre ja [ma_k] / [sa_k] schon angelegt.
Auch wäre da noch [sa_k] zu ersetzten mit [ur_!_K] und wir hätten auch einen [ma_k] [qua_k] [ur_!_K],
was ja wieder mehr auf der körperlichen Ebene vorzufinden wäre.
und weil ich unsicher war wollte ich Anhand dieses Beispiels erfahren, ob Roscher das in seinem Seminar auch wirklich so gemeint hat, wie ich es in meinem Beispiel vorgefunden habe.

Schöne Grüße

Satri
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » Sa 2. Jan 2016, 22:11

Hallo nochmal liebe Rita, :)
GreenTara hat geschrieben:
Ja, genau und darüber hinaus ist [ju_k] ja auch noch Herrscher von 12. Damit ist eine körperliche Sichtbarkeit in größeren Zusammenhängen angedeutet, und oft auch eine Art des Erleidens. In der Tat hattest du ja auch keine Möglichkeit, als diese Umsiedlung über dich ergehen zu lassen.
Heute habe ich auch zufällig etwas darüber gelesen, was ich vorher nicht wusste.
Wechselwirkungen zwischen den I und den IV Quadranten sind auch oft schicksalhaft in der Gesellschaft sichtbar. :)
GreenTara hat geschrieben: Haha, shampoonierte Straßen ist gut. :yellowgrin:
Du lachst, das war wirklich so und das habe ich geglaubt. :D Ich kannte bis zu meinem achten Lebensjahr nur Seife und
habe immer davon geträumt Shampoo in meinen Haaren zu haben. Dann wurde mir plötzlich erzählt das es
in Deutschland so sauber ist, dass sogar die Straßen damit gewaschen werden. :eek:
Ich weiß bis heute nicht ob mein Vater sich damals einen bösen Scherz damit erlaubt hat oder ob er es selbst geglaubt hat. :lacher:
GreenTara hat geschrieben:
Nur über die Transite würde ich nie auf eine Umsiedlung kommen, echt nicht. Und das ist nicht selten so. Meines Erachtens werden Transite bös' überschätzt.
Wie es im Leben so ist fühle ich mit den Transiten wohl, auch wenn ich erst lerne mit ihnen zu arbeiten.
Vielleicht ändert sich das, wenn ich sicherer werde und den nächsten Schritt gehen kann. :yes:
Auch das Tauschen machte mir die letzten Tage Spaß und machte für mich auch irgendwie Sinn.
Ich mache mir das Leben gerne einfach kompliziert.
GreenTara hat geschrieben: Hm, wenn ich dich richtig verstehe, zielt deine Frage darauf, wie man genau diesen Zeitpunkt in den Transiten erfassen kann? Es stimmt, dass sich Konstellationen der Parallelzeichenherrscher auch auslösen, wenn die Konstellation nicht im Radix vorhanden ist oder es im Radix eine Konstellation gibt, die sich aktuell wiederholt, aber keinen Aspekt zur Radixkonstellation bildet.
Ich wollte wissen wie man die Auslösung, für bestimmte Umstände im Leben, durch die Transite finden und erklären kann. :gruebel: und ob durch das Austauschen, was ich aus Roschers Seminar erfahren habe, wirklich an wichtige Informationen komme. Die Anwendung würdest du mir ja nicht empfehlen. :kopfueb:
GreenTara hat geschrieben: Kann man so machen, würde ich aber nicht tun. Und zwar aus einem einfachen Grund: Der [me_k] ist aus dem Aspekt "herausgelaufen" (am 28.12.1994), im zulaufenden Aspekt wäre das etwas anderes. Aber selbst dann würde ich nicht tauschen, sondern schauen, ob sich das nicht einfacher finden lässt. Das tut es auch, und dann sind wir wieder bei einer Direktion. Davon später mehr.
Gut zu wissen! Gilt das für alle Transite, auch für die Langsamläufer? Wie verhält es sich mit Rückläufigkeit?
GreenTara hat geschrieben: Auch das würde ich nicht so machen, da wird man ganz wirr im Kopf. Der Transit ist da, er ist zulaufend, aber nur kurz, dann wird [ma_k] stationär und rückläufig, ehe er in den genauen Aspekt läuft. Immerhin verbindet er die Herrscher von 1 und 3, was wir im Nabodbogen auch schon hatten über [ju_k] und Spitze 3. Allerdings ist [ma_k] / [sa_k] im Radix nicht angelegt, soweit ich das überblicke. Mars in Steinbock ist ja keine Konstellation im Sinne der TPA.
Da hast du vollkommen Recht, da war ich etwas zu schnell.
GreenTara hat geschrieben: Nuscht nix Dolles nicht. Der Aspekt zum MC ist zu weit, der [ma_k] auf Spitze 2 ist auch knapp aus der Orbis heraus. Tja. Und nun? Des Rätsels Lösung: Man zieht vermutlich nicht abends um (du bist abends geboren und darauf bezieht sich das TH). Also nehmen wir den 27.12.1994.
Tatsächlich sind wir die ganze Nacht über geflogen und sind so gesehen abends/nachts "umgezogen".
Die Frage ist ob es die Nacht von 27 auf den 28 war oder ob es vom 28 auf den 29 war.
Aber wenn das TH so deutlicht ist, wird es wohl richtig sein :yes:
GreenTara hat geschrieben: Fein. :yes: Der [ma_k], über den ich eben noch gemeckert habe, steht jetzt exakt auf Spitze 2. Der AC steht wie auch am Folgetag auf dem "Ikarus-Grad" ( [so_k] / [ur_!_K] ), der MC gibt nix her, aber der [mo_ab_k] steht exakt auf dem IC und Spitze 5 und 11 bekommen jeweils ein exaktes Quadrat von [sa_k].

Und jetzt prüfen wir: [ma_k] ist Herrscher von Haus 3 in deinem Radix. Über den AC ist [so_k] / [ur_!_K] angesprochen, es gibt allerdings außer dem Spiegelpunkt keine Verbindung im Radix außer der von dir schon oben beschriebenen. Der [mo_ab_k] ist Mitherrscher von 7 in Haus 4 und auch in diesem TH finden wir ihn auf der Spitze 4 wieder. [sa_k] ist Mitherrscher des 1. Hauses und bildet in diesem TH durch die Quadrate auf die Achse 5/11 eine [so_k] / [sa_k]
Konstellation und eine [sa_k] / [ur_!_K] -Konstellation. Und hier müssten eigentlich deine Ohren klingeln. :cool:
Das ist echt interessant :spitze:
Meinst du mit [sa_k] / [ur_!_K]-Konstellation den Quadrat, den Saturn auf die 11 Hausspitze wirft?
Saturn Uranus wäre ja beides wieder im I und im IV Quadranten angelegt und wäre somit eine sehr wichtige Auslösung in dem ganzen Umzugsprojekt :D
GreenTara hat geschrieben: Damit ist eine körperliche Sichtbarkeit in größeren Zusammenhängen angedeutet, und oft auch eine Art des Erleidens.
Liebe Grüße :blumen:

Satri
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Benutzeravatar
Traumprinz
Mitglied
Beiträge: 230
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: TPA-Lehrling ^^

Re: Direktionen

Beitrag von Traumprinz » Sa 2. Jan 2016, 23:07

Huhu Satri :)

Na, da warst du ja wieder fleißig. :cool: Ich fang mal mit der Frage an, die ich am einfachsten beantworten kann, auch wenn ich da sinngemäß aus dem Kopf zitieren muss:
Satriana hat geschrieben:
GreenTara hat geschrieben: Kann man so machen, würde ich aber nicht tun. Und zwar aus einem einfachen Grund: Der [me_k] ist aus dem Aspekt "herausgelaufen" (am 28.12.1994), im zulaufenden Aspekt wäre das etwas anderes. Aber selbst dann würde ich nicht tauschen, sondern schauen, ob sich das nicht einfacher finden lässt. Das tut es auch, und dann sind wir wieder bei einer Direktion. Davon später mehr.
Gut zu wissen! Gilt das für alle Transite, auch für die Langsamläufer? Wie verhält es sich mit Rückläufigkeit?
In irgendeinem von seinen Seminaren steht das beschrieben: er sagt, ein Transit fängt vor seiner Exaktheit an zu wirken, erreicht am exakten Punkt die stärkste Wirkung und flaut danach sehr schnell ab. Zu den Orben kann ich jetzt aus dem Kopf nichts sagen, aber nach der Exaktheit auf jeden Fall deutlich kleiner als vorher.
Bei der Rückläufigkeit sehe ich da keinen Unterschied, außer dass der Transitplanet halt gerade mal in der anderen Richtung unterwegs ist. :yellowgrin: :gruebel:

Und nun zu deinem schön ausgearbeiteten Beispiel im Beitrag an mich... Das, was du beschreibst/zitierst, bezieht sich ja alles auf Auslösungen von Konstellationen. In dem Fall darfst und sollst du immer alles munter tauschen. :D Du hattest in deiner ursprünglichen Frage aber mal sinngemäß gefragt, ob du den Mars im Transit einfach durch den Langsamläufer Pluto ersetzen kannst: Wenn es darum geht, Konstellationen ausfindig zu machen, die ausgelöst werden können, ja. :yes: Trotzdem bleibt der Mars im Transit immer der Mars - wobei ich jetzt gerade nicht weiß, ob Roscher überhaupt einen Transit inhaltlich deutet, so wie man es von anderen Schulen her kennt. Nach allem, was ich bisher von ihm gelesen habe, arbeitet er eigentlich nur über die (vergleichsweise abstrakte) Ebene der Auslösungen. Trotzdem denke ich, dass man die beiden Sachverhalte nicht verwechseln darf, wobei ich mich selbst gerade sehr schwer tue, den Unterschied sauber festzunageln, geschweigen denn das zu erklären... :cool:

Alle Klarheiten beseitigt? :D

Liebe Grüße,
Björn

Benutzeravatar
Satriana
Mitglied
Beiträge: 198
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 19:31
Methode: TPA Selbststudium

Re: Direktionen

Beitrag von Satriana » So 3. Jan 2016, 12:57

Hallo Björn :)
Traumprinz hat geschrieben:
In irgendeinem von seinen Seminaren steht das beschrieben: er sagt, ein Transit fängt vor seiner Exaktheit an zu wirken, erreicht am exakten Punkt die stärkste Wirkung und flaut danach sehr schnell ab. Zu den Orben kann ich jetzt aus dem Kopf nichts sagen, aber nach der Exaktheit auf jeden Fall deutlich kleiner als vorher.
Bei der Rückläufigkeit sehe ich da keinen Unterschied, außer dass der Transitplanet halt gerade mal in der anderen Richtung unterwegs ist. :yellowgrin: :gruebel:
Danke für die Erklärung :blumen:
Mich würde noch interessieren ob die Häufigkeit in der ein Aspekt im Transit aktiv ist, aufgrund seiner Rückläufigkeit und der darauf folgenden Direktläufigkeit, eine stärkere bzw unterschiedliche Auswirkung hat? Ist der Transit immer gleich stark oder kann man sagen das er nach dem ersten Durchgang in seiner Auswirkung schwächer wird, erreicht er beim letzten Durchgang die volle Auswirkung oder ist das völlig Wurscht und es gilt nur die Auslösung und die ist dann bei 2-3 Durchgängen gleich stark? :gruebel:
Traumprinz hat geschrieben: Und nun zu deinem schön ausgearbeiteten Beispiel im Beitrag an mich... Das, was du beschreibst/zitierst, bezieht sich ja alles auf Auslösungen von Konstellationen. In dem Fall darfst und sollst du immer alles munter tauschen. :D Du hattest in deiner ursprünglichen Frage aber mal sinngemäß gefragt, ob du den Mars im Transit einfach durch den Langsamläufer Pluto ersetzen kannst: Wenn es darum geht, Konstellationen ausfindig zu machen, die ausgelöst werden können, ja. :yes: Trotzdem bleibt der Mars im Transit immer der Mars - wobei ich jetzt gerade nicht weiß, ob Roscher überhaupt einen Transit inhaltlich deutet, so wie man es von anderen Schulen her kennt. Nach allem, was ich bisher von ihm gelesen habe, arbeitet er eigentlich nur über die (vergleichsweise abstrakte) Ebene der Auslösungen. Trotzdem denke ich, dass man die beiden Sachverhalte nicht verwechseln darf, wobei ich mich selbst gerade sehr schwer tue, den Unterschied sauber festzunageln, geschweigen denn das zu erklären... :cool:
Das hatte ich mir schon fast gedacht das wir uns da missverstanden haben :axo:
Ursprünglich war das von mir auch so gemeint. Entschuldige, manchmal drücke ich mich ganz klar unklar aus. :ohnmacht:
Ich hatte ja in meinem Beispiel [so_k] / [me_k] und [ma_k] / [sa_k] aufgeführt, weil gerade diese beiden in meinem Radix nicht angelegt sind, aber wenn man sie tauscht tauchen doch Auslösungen auf, die gut vertreten sind und die zeigen das ich diesem Umzug nicht bewusst gesteuert habe. Das war zumindest der Grundgedanke, dem ich selbst unüberlegt widersprochen habe und nicht deutlich genug formuliert habe:
Der Transit [ma_k] [qua_k] Radix [sa_k] könnte auch als [pl_k] [qua_k] [sa_k] oder
[ma_k] [qua_k] [ur_!_K] und sogar als [pl_k] [qua_k] [ur_!_K] gedeutet werden.

[pl_k] Quadrat [sa_k] kann eine komplette Wandlung, Auflösung der Struktur mit sich bringen.
Jetzt ist die Frage kann man hier tauschen wie man möchte. Im Radix wäre ja [ma_k] / [sa_k] schon angelegt.
Auch wäre da noch [sa_k] zu ersetzten mit [ur_!_K] und wir hätten auch einen [ma_k] [qua_k] [ur_!_K],
was ja wieder mehr auf der körperlichen Ebene vorzufinden wäre.
Traumprinz hat geschrieben: Alle Klarheiten beseitigt? :D
Ich hoffe bei dir nun auch :D

Schöne Grüße

Satri
„Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer nahe daran, sich selber zu finden. “
-Hermann Hesse-

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast