Lesenswert: Agenda der Enteignung

Plaudern, Kennenlernen, Lachen - und über uns die Sterne
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Lesenswert: Kommerzialisierung der Freundlichkeit

Beitrag von GreenTara » Fr 1. Sep 2017, 13:20

Hallo zusammen :)
GreenTara hat geschrieben:
Mo 28. Aug 2017, 08:55
PS. Beruhigend, dass nicht nur ich dem "Gefällt mir" und dem allgegenwärtigen "Teilen" auf Websites so skeptisch gegenüber stehe. :yes:
Jens Berger hat den Artikel von Byung-Chul Han eindrucksvoll unterlegt:
Heute propagiert vor allem das Silicon Valley das „Teilen“ als ökologische und ökonomische Revolution, die dank der modernen Informations- und Kommunikationstechnologie nun die Menschheit beglücken soll. Hinter solch wolkigen Versprechungen steckt jedoch eine neue Abart des Kapitalismus, die darauf abzielt, die Billionen-Vermögen der Wall Street und der Tech-Milliardäre aus dem Valley zu mehren. Vor allem für Europa ist dies jedoch auch ein Kampf der Kulturen, der wohl schon bald mit neuer Härte geführt wird und auf die Grundfesten des kontinentaleuropäischen Gesellschaftsmodells zielt. Der volkswirtschaftliche Schaden dürfte enorm sein. Von Jens Berger.
Quelle und weiter: Sharing Economy – Turbokapitalismus im modernen Gewand. (1/3 – Der Uberfall)

Aber Teilen ist ja sooo toll. Jeder Browser nervt einen mit der Frage "Teilen?" :roll: Verdammt, ich will nicht jeden Mist teilen und ich will schon gar nicht, dass Methoden der Ausbeutung so genannt werden. Das ist ja schon Gehirnwäsche. :headbang:

Schönes Wochenende
Rita

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Mir geht es gut, sonst ist mir alles scheißegal

Beitrag von GreenTara » Mi 6. Sep 2017, 11:01

Eine Polemik von Werner Rügemer:
Mir geht es gut, sonst ist mir alles scheißegal – Glückwunsch! Sie wählen die Merkel. Oder doch nicht?

[...]Als Feministin und Feminist haben Sie noch andere Gründe für die Merkel. Sie hat bewiesen, dass sie noch asozialer sein kann als ein Mann, ihr Vorgänger Schröder von der Konkurrenzpartei zum Beispiel. Der hatte bei dem Hartz IV-Gesetz den Arbeitslosen wenigstens noch den vom Jobcenter gezahlten Rentenbeitrag gelassen, so klein der auch war. Aber für die von der Merkel dann geführte Regierung war das zuviel, sie hat den Rentenbeitrag gestrichen. Wenn Arbeitslose in der Rente sowieso verhungern, dann brauchen die vorher auch keinen Rentenbeitrag mehr zu kriegen – das finden Sie logisch. Glückwunsch und Merkel wählen! Oder doch nicht mehr?[...]

[...]Sie sind einer oder eine von den Millionen Beschäftigten, die sich von Ihren Arbeitsvergebern oder Arbeitsvergeberinnen erpressen lassen. Die erpressen mindestens eine Milliarde unbezahlte Überstunden pro Jahr. Da gehören Sie zu denen, die den Arbeitserpressern jährlich ungefähr 40 Milliarden Euro schenken. Erpresser muss man beschenken, jedenfalls in Merkel-Land. Glückwunsch, Sie bescheißen sich selbst. Das ist blöd, finden Sie. Aber man kann ja doch nichts ändern, meinen Sie. Wir leben ja leider in der „Wir können ja doch nichts ändern“- Demokratie. Deshalb wählen Sie wieder die Merkel – oder vielleicht endlich doch nicht?[...]
Wofür ich mir ab und an gern in den Ellenbogen beißen würde: Einmal habe ich diese Kanzlerinnen-Darstellerin tatsächlich gewählt, weil ich den Schröder loswerden wollte. War wohl keine so gute Idee. :schmoll:

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
Jan Martin
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 10:11
Wohnort: Hamburg
Methode: Modern
Kontaktdaten:

Verrückte Stellenanzeige

Beitrag von Jan Martin » Mi 6. Sep 2017, 18:44

Du bist ... in der Lage, dich selbst im Supermarkt mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen, scheiterst nicht am EC-Terminal ... Vielleicht lebe ich ja im falschen Stadtteil, aber hier fallen mir nonstop Leute auf, die schon mit ihrem Einkauf im Supermarkt hoffnungslos überfordert sind mit dem Leben, und ich spreche nicht von Clochards, sondern von ganz gewöhnlich aussehenden Leuten, die aber leider das Wahlrecht haben und nochmal leider, wahrscheinlich auch Gebrauch davon machen ...

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Lesenswert: Agenda der Enteignung

Beitrag von GreenTara » Mi 6. Sep 2017, 18:59

Ich hoffe sehr, dass der Herr Unternehmer mit seiner Stellenanzeige ordentlich auf die Schnauze fliegt - insbesondere wegen seiner Aussagen zur Lohnhöhe sowie dem Zwangspraktikum für angehende Lehrlinge. Dass seine Arbeitgeberkollegen die Anzeige beklatschen, kann ich mir lebhaft vorstellen.

Bissel her und leider habe ich den Screenshot verbummelt: Als ich noch auf Arbeitssuche war, stieß ich auf ein grandioses Angebot für Bürokaufleute resp. Bürokauffrauen. Da bot ein Landwirt nicht einmal eine halbe (17 Wochenstunden) Stelle an, mit miserabler Vergütung und interessanten Forderungen: Führerschein und PKW Bedingung, weil das Gehöft jott weh deh lag, gute Kenntnisse in Buchhaltung und Bilanz sowie die Bereitschaft, Stallarbeiten auch zu unchristlichen Zeiten zu verrichten. :ohnmacht: Was der wohl gerauchte hatte... :gruebel:

Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Lesenswert

Beitrag von GreenTara » Mo 23. Okt 2017, 19:43

Ein interessanter Artikel auf Rubikon:
Wenn der Patient plötzlich selbst schuld ist

Anders als bei körperlichen Leiden kommt bei psychischen Erkrankungen allzu schnell die Schuldfrage auf: Geht die Erkrankung auf das Konto der biologischen oder sozialen Umstände des Betroffenen – oder ist er nicht vielmehr eigentlich selbst verantwortlich? Auch wenn sie es oft nicht laut ausspricht: Die Psychotherapie arbeitet zuweilen durchaus mit der letzteren Prämisse. Wenn es dann noch um die Frage geht, was beziehungsweise wer denn nun eigentlich genau – zum Beispiel für einen Burnout eines Mitarbeiters in einem Betrieb – verantwortlich ist, gewinnt die Frage sehr schnell eine sehr politische Dimension.
Schöne Grüße
Rita

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Lesenswert: Im Raster - Überwachung

Beitrag von GreenTara » Sa 17. Feb 2018, 12:13

Hallo zusammen :)

Wie wir überwacht werden: Im Raster

Ein informativer Artikel - nicht nur für diejenigen, "die nichts zu verbergen haben".

Schönes Wochenende
Rita

Benutzeravatar
vergnuegt
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 13:09
Methode: Traditionell

Lesenswert: Agenda der Enteignung

Beitrag von vergnuegt » Sa 17. Feb 2018, 14:31

Liebe Rita,
hallo zusammen,

Im Prinzip hat man nur die Wahl, die Onlinewelt zu verlassen und alles mit Bargeld zu bezahlen sowie belanglose Telefonate zu führen, die die Zuhörer total langweilen - über das Wetter zum Beispiel.

Sobald ich mich in die Onlinewelt begebe - und es ist, finde ich nochmal ein Unterschied ob über Smartphone/Tablet und Wlan oder über PC - desto mehr muss ich akzeptieren, dass ich meine Identität preisgebe. Deshalb gibt es von mir keine Bilder im Netz. Ich nutze Tablets nur für Updates und ansonsten ist das wlan aus, da ich keinen Netzzugang über Mobilgeräte benötige - dafür über PC mehr. Und ich mache mir keine Illusionen darüber, dass alles online verfügbar ist und alle Daten abgeschöpft werden können. Und bei emails mache ich mir gar keine Hoffnungen, dass diese geheim bleiben. Mein Virenscanner weiß theoretisch alles über mich und könnte alle Daten zur Virenentwicklungsfirma schicken.

Das ist heute so und die Entscheidung liegt darin, sich komplett aus der Onlinewelt zurückzuziehen oder nicht. Ansonsten müssen wir das akzeptieren. Wer natürlich das Ganze noch anheizt, hat noch einen Facebook- und Whatsapp-Account, nutzt diese fleißig und freut sich, sich selbstdarstellen zu können.

Aber vielleicht auch interessant - wie funktioniert das Datensammeln eigentlich? Wie ist ein solcher Algorithmus aufgebaut?

Häufig liefern mir meine Kunden die Daten (z. B. über Bestellungen, Musikvorlieben, Literaturgeschmack, etc.), Somit muß ich eigentlich wenig tun, ich vergleiche einfach die Daten miteinander und schaue, ob sich hier Gemeinsamkeiten ergeben (z. B. wer eine Kloschüssel kauft, kauft auch einen WC-Sitz). Ich bekomme Vorlieben und Abneigungen einer Person schnell über den Verlauf der Bestellungen heraus (wer Heavy Metal CDs bestellt, bestellt in der Regel keine Volksmusik). Ich kann mir also den Verlauf einer Person sehr genau anschauen, um etwas über sie zu lernen.

Ein (zugegeben) äußerst einfacher Algorithmus funktioniert folgendermaßen:

Wir haben 100 Personen (Männer und Frauen) und uns interessiert, welchen Musikgeschmack sie besitzen. Greifen wir mal Heavy Metal und Klassik heraus.

Wenn wir überhaupt nichts wissen, würden wir eine Gleichverteilung unterstellen:

- 50 % sind Männer, 50 % Frauen dabei sind
- 50 % Heavy-Metal-Hörer und 50 % Klassikhörer

davon sind 25 männliche Klassikhörer, 25 männliche Heavy-Metal-Hörer, 25 weibliche Klassikhörerinnen und 25 weibliche Heay-Metal-Hörerinnen.

Jetzt befragen wir die 100 Personen und das Ergebnis sieht ganz anders aus: wir haben 40 Männer, die lieber Heavy Metal hören (nur 10 hören lieber Klassik) und 40 weibliche Klassikhörerinnen (nur 10 hören lieber Heavy Metal).

Das, was wir erwartet haben, unterscheidet sich deutlich von dem, was wir ohne Vorwissen vermutet haben.

Also werden wir zukünftig Frauen, deren Musikgeschmack wir nicht kennen, eher klassische Musik zum Kaufen anbieten, Männern, deren Musikgeschmack wir nicht kennen, eher Heavy Metal (zugegeben, das ist ein sehr primitiver Algorithmus, aber ich hoffe, man kann es auch als Nichtmathematiker nachvollziehen. Natürlich arbeiten diese Algorithmen viel effizienter - aber nur mal, um so einen kleinen Einblick zu bekommen).

Schönes Wochenende!

vergnuegt

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Lesenswert: Agenda der Enteignung

Beitrag von GreenTara » Mo 19. Feb 2018, 13:02

Hallo vergnügt :)

ganz entgehen wird man trotz aller Vorsichtsmaßnahmen der Datensammelei nicht, ich denke, das ist den meisten auch klar. Dennoch versuche zumindest ich - wie du auch - tunlichst, so wenig wie möglich preiszugeben, ohne nur noch belangloses Zeugs von mir zu geben.

Was mir nicht ins Haus kommt, ist ein Smartphone, so lange ich noch ein Einfach-Handy bekomme. Auch wenn bestimmte Plattformen "vorzugsweise" eine Angabe der Handynummer hätten: Nope. Habe eben ein Hotelzimmer gebucht und nach der Buchung ganz runde Kulleraugen bekommen: Da reihten sich unzählige Empfehlungen aneinander: Für weitere Reiseziele, Mietwagen, Fressbuden und ich weiß nicht was noch. Ich habe die Seite zugeklappt, weil ich dieses "Nudging" nicht leiden kann, nicht bequem und nützlich finde und es mich schlicht nervt. Aber okay: Mich nerven schon die armen Kassierinnen, die mich fragen müssen, ob ich eine Payback-Karte habe und die mir einen schönen Tag wünschen müssen. :ohnmacht:

In der unmittelbaren Nachbarschaft haben wir einen sehr "innovativen" Edeka-Aktiv-Markt. Dort wird so einiges vorangetrieben wie beispielsweise Selbstbedienungskassen, kontaktlose Bezahlung, Barzahlung per Automat (regt mich jedes Mal auf, wenn ich mich nach meinem Wechselgeld bücken muss) und seit neuestem ein Einkaufswagen mit Scanner, der angeboten wird wie Sauerbier. Da muss dann so eine arme Verkaufskraft neben diesen tollen Wägelchen stehen und die Kunden anquatschen, das Dingen auszuprobieren. Wenn man dann noch unbar zahlt, dann kann in allen Einzelheiten nachvollzogen werden, wann man was in welcher Menge gekauft hat. Wohin das im Zweifelsfall führen kann, wurde mal in einem Wilsberg-Krimi aufgegriffen und aus einem braven Finanzbeamten wurde ein Säufer, dessen "Einkaufsverlauf" hohe Mengen Wodka auswies. Der Mann hatte die zwar nie gekauft, geschweige denn ausgetrunken, aber diesen "Beweis" zu entkräften erwies sich als ziemlich schwierig. Mit ein Grund, weshalb Norbert Häring sich durch die Instanzen klagt, um sein Recht auf Barzahlung des Rundfunkbeitrages durchzusetzen. Er fürchtet nämlich die Abschaffung des Bargeldes mit Konsequenzen, die man sich lieber nicht ausmalt. Zu verfolgen ist das Projekt auf Härings Blog: http://norberthaering.de/de/gez-bargeldprozess.

Danke für dein Algorithmen-Beispiel - einfach, aber sehr einleuchtend und verständlich dargestellt. :spitze:

Einen guten Start in die neue Woche und liebe Grüße
Rita

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Puschelinsky und 2 Gäste