Der Krieg in Nahost

Spezialgebiete der Astrologie: Mundanastrologie, Hamburger Schule, TPA, MRL, Siderische Astrologie, Ereignishoroskope u.v.m.
Benutzeravatar
Ophiuchus
Mitglied
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 26. Jun 2021, 19:22
Methode: astrologischer Heiler
Kontaktdaten:

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Ophiuchus » Mo 30. Okt 2023, 16:31


Benutzeravatar
Ophiuchus
Mitglied
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 26. Jun 2021, 19:22
Methode: astrologischer Heiler
Kontaktdaten:

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Ophiuchus » Mi 1. Nov 2023, 10:57


Benutzeravatar
Ophiuchus
Mitglied
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 26. Jun 2021, 19:22
Methode: astrologischer Heiler
Kontaktdaten:

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Ophiuchus » Sa 2. Dez 2023, 10:16


Benutzeravatar
Ophiuchus
Mitglied
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 26. Jun 2021, 19:22
Methode: astrologischer Heiler
Kontaktdaten:

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Ophiuchus » Mo 4. Dez 2023, 10:28


Benutzeravatar
Ophiuchus
Mitglied
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 26. Jun 2021, 19:22
Methode: astrologischer Heiler
Kontaktdaten:

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Ophiuchus » Di 5. Dez 2023, 15:57


Benutzeravatar
federkiel
Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Mo 21. Nov 2016, 13:18
Methode: Münchner Rhythmenlehre

Der Krieg in Nahost

Beitrag von federkiel » Do 7. Dez 2023, 15:33

Hier mal etwas Bildungsfernsehen, statt Marktgeschrei

https://yewtu.be/watch?v=7w4eF9_Rpco

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 5300
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA, Häuser: Campanus

Der Krieg in Nahost

Beitrag von GreenTara » Do 7. Dez 2023, 18:07

federkiel hat geschrieben:
Do 7. Dez 2023, 15:33
Hier mal etwas Bildungsfernsehen, statt Marktgeschrei

https://yewtu.be/watch?v=7w4eF9_Rpco

Der Vortrag ist ausgezeichnet, habe ihn bereits gesehen.
»Ist es nicht zynisch, wenn sich führende Politiker ›Sorgen machen‹ wegen der ›steigenden Zahlen‹? Wie wäre es, wenn sie sich zur Abwechslung mal um Menschen sorgen würden?«

M. Burchardt

Benutzeravatar
Morgengrün
Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: So 10. Sep 2023, 16:28
Methode: keine

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Morgengrün » Do 7. Dez 2023, 18:55

federkiel hat geschrieben:
Do 7. Dez 2023, 15:33
Hier mal etwas Bildungsfernsehen, statt Marktgeschrei

https://yewtu.be/watch?v=7w4eF9_Rpco
Dem Vortrag fehlt es komplett an struktureller Ordnung.
Er hüpft beständig vom Hütchen zum Stöckchen.
Das ist geistige Onanie.

Benutzeravatar
Morgengrün
Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: So 10. Sep 2023, 16:28
Methode: keine

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Morgengrün » Fr 8. Dez 2023, 09:28

Richtig ist natürlich, dass youtube inzwischen von Gott und der Welt genutzt wird, um davon zu leben, uns die Welt zu erklären. Marktgeschrei ist schon das richtige Wort für das, womit Michael inflationär das Forum zuspamt. Das ist auch eine Art von Selbstverliebtheit.

Benutzeravatar
federkiel
Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Mo 21. Nov 2016, 13:18
Methode: Münchner Rhythmenlehre

Der Krieg in Nahost

Beitrag von federkiel » Fr 8. Dez 2023, 12:12

Morgengrün hat geschrieben:
Do 7. Dez 2023, 18:55

Dem Vortrag fehlt es komplett an struktureller Ordnung.
Er hüpft beständig vom Hütchen zum Stöckchen.
Das ist geistige Onanie.
Das liegt wohl im Auge des Betrachters, dem es augenscheinlich an Vorkenntnissen fehlt, die hier Voraussetzung sind.

Dirk Pohlmann ist ein ausgezeichneter Journalist, an solchen fehlt es in der sogenannten "Qualitäspresse", die nur mehr regierungswillfährig schreibt und sendet.

Benutzeravatar
Morgengrün
Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: So 10. Sep 2023, 16:28
Methode: keine

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Morgengrün » Fr 8. Dez 2023, 13:44

Ich weiß nicht mehr, von wem der Satz stammt: "Der Hass der Araber auf die Juden ist nicht weniger groß als die Arroganz der Juden gegenüber den Arabern."

Wenn man heute von einer Zweistaatenlösung spricht, meint man eigentlich eine Dreistaatenlösung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4 ... %80%931923

"Teilung Palästinas 1922–1923
Im Juni 1922, noch vor Inkrafttreten des Mandats, teilte die britische Regierung das Mandatsgebiet in Palästina westlich des Jordans, wo die jüdische Heimstätte errichtet werden sollte, sowie das Emirat Transjordanien östlich des Jordans. Die offizielle Verabschiedung des Mandats durch den Völkerbund geschah am 24. Juli 1922. Die genaue Ausgestaltung der Grenzen wurde dabei der Mandatsmacht Großbritannien überlassen. Im April 1923 erkannte Großbritannien den Emir Abdallah ibn Husain I. offiziell als legitimen Herrscher des Emirats Transjordanien an. 1923 wurden in einem Abkommen zwischen Großbritannien und Frankreich die Golanhöhen vom britischen Mandatsgebiet Palästina abgetrennt und dem französischen Mandatsgebiet Syrien und Libanon angeschlossen, in dem es keine Förderung zionistischer Interessen gab. Das Völkerbundsmandat sah im Unterschied zu den Mandaten für den Irak und Syrien, welche die Bildung eigenständiger Regierungen ermöglichten, für Palästina die direkte britische Herrschaft vor. Bis zur vollständigen Selbständigkeit Jordaniens im Jahre 1946 gab es in den Gebieten von Palästina und Transjordanien einheitliche Mandatsgesetze, Währung und Pässe für die palästinensische Staatsbürgerschaft. Das Mandatsdokument sah die Förderung jüdischer Einwanderung und geschlossener Ansiedlung im Lande vor, auch die Anerkennung von Hebräisch neben Englisch und Arabisch als Amtssprache.

Das zionistische Lager, das ursprünglich auch Teile des Ostjordanlands für seine Heimstätte vorgesehen hatte, war gespalten über die Abtrennung Transjordaniens vom Mandatsgebiet. Der Zionistische Weltkongress war bereit, sich auf das Gebiet westlich des Jordans zu beschränken, falls dafür im Gegenzug Emir Abdallah die Gründung des jüdischen Staates auf diesem Gebiet anerkannte. Eine andere Gruppe, die von Wladimir Zeev Jabotinsky repräsentiert wurde, lehnte diese Einschränkung ab und forderte weiterhin die verstärkte Besiedlung auch der Gebiete östlich des Jordans.

Die Ziele der jüdischen Bevölkerungsminderheit waren eine Forcierung der Einwanderung, ein möglichst großer jüdischer Staat und – zu diesem frühen Zeitpunkt – eine Beibehaltung des britischen Mandats. Diese positive Einstellung zur britischen Mandatsmacht änderte sich in den 1930er- und 1940er-Jahren. Zwischen 1924 und 1932 kam es zur vierten Alija, von 1933 bis 1939 kam die fünfte, wodurch die jüdische Bevölkerung in Palästina stark wuchs."

Benutzeravatar
Morgengrün
Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: So 10. Sep 2023, 16:28
Methode: keine

Der Krieg in Nahost

Beitrag von Morgengrün » Fr 8. Dez 2023, 14:12

federkiel hat geschrieben:
Fr 8. Dez 2023, 12:12
Morgengrün hat geschrieben:
Do 7. Dez 2023, 18:55

Dem Vortrag fehlt es komplett an struktureller Ordnung.
Er hüpft beständig vom Hütchen zum Stöckchen.
Das ist geistige Onanie.
Das liegt wohl im Auge des Betrachters, dem es augenscheinlich an Vorkenntnissen fehlt, die hier Voraussetzung sind.

Dirk Pohlmann ist ein ausgezeichneter Journalist, an solchen fehlt es in der sogenannten "Qualitäspresse", die nur mehr regierungswillfährig schreibt und sendet.
Das hat nichts mit dem Auge des Betrachters zu tun. Jeder einfache Deutschlehrer, der diesen Vortrag analysieren würde, würde merken, dass der Redner alle paar Sätze die Themenebene wechselt und schon am Anfang zeigt, dass er ein narzisstischer Gockel ist, als er intensiv darauf hinweisen muss, mit welch wichtigen Menschen er sich umgibt. Das ist auch aus objektiver Sicht geistige Selbstbefriedigung. Dass und ob er ein wenig Ahnung von den Themen hat, darum geht es nicht wirklich. Er bedient halt indirekt die klassisch antisemitischen Denkmuster, die vor allem bei den Esoterikern gerne auf fruchtbaren Boden fallen.

P.S:: Nur wer Ahnung hat, kann auch beurteilen, ob andere Ahnung haben.

Benutzeravatar
federkiel
Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Mo 21. Nov 2016, 13:18
Methode: Münchner Rhythmenlehre

Der Krieg in Nahost

Beitrag von federkiel » Fr 8. Dez 2023, 15:24

Noch mehr Bildungsfernsehen:


Antworten