Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Spezialgebiete der Astrologie: Mundanastrologie, Hamburger Schule, TPA, MRL, API Huber, Ereignishoroskope
Antworten
Benutzeravatar
Astro26
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: Di 13. Okt 2015, 20:39
Methode: TPA

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Astro26 » Mo 23. Apr 2018, 09:03

Hallo zusammen :)

Anbei möchte ich die Mond/Venus-Konjunktion vom 17. April 2018 (20:30) mit Euch teilen, die ich mit meiner Kamera in der Abenddämmerung eingefangen habe:
Mond_Venus_Himmel.JPG
Mond_Venus_Himmel.JPG (416.66 KiB) 520 mal betrachtet
Wenn man Mond und Venus nur am Himmel so betrachtet, könnte man fast meinen, sie stehen bald oder fast in Konjunktion, doch trennt sie doch eine ziemliche Distanz, mit bloßem Auge.

Hier ist das Chart dazu:
Mond_Venus_Konjunktion.png
Mond_Venus_Konjunktion.png (95.9 KiB) 520 mal betrachtet
Wie man sehen kann, stehen sie tatsächlich in Konjunktion, nur 2° Orbis (Mond auf 19° Stier, Venus auf 21° Stier). Doch am Himmel, mit freiem Auge, wirken sie ziemlich weit entfernt voneinander.

Also habe ich am Himmel grob die Ekliptik und die ekliptikale Breite eingezeichnet. Die Venus hat 0°Breite, der Mond -5° Breite:
Mond_Venus_Ekliptik.png
Mond_Venus_Ekliptik.png (684.13 KiB) 520 mal betrachtet
Wie man sehen kann, macht die Breite mit freiem Auge am Himmel doch wahnsinnig viel aus, wie exakt eine Konjunktion ist :eek:

Und hier stellt sich für mich dann schon die Frage, inwieweit es Sinn macht, die Breite in der Astrologie zu berücksichtigen. Denn wir sind uns zwar einig, dass der verbindliche Messkreis die Ekliptik in der Länge ist, doch wenn es dann um Primärdirektionen geht, wird von manchen auf einmal die Breite berücksichtigt, was ich persönlich für inkonsequent halte. Entweder die Projektion auf die ekliptikale Länge ist verbindlich und hat Aussagekraft, oder eben nicht. Ist zumindest meine Meinung :kopfueb:

Liebe Grüße,
Astro26

Benutzeravatar
Traumprinz
Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: TPA-Lehrling ^^

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Traumprinz » Mo 23. Apr 2018, 10:40

Hallo Astro26 :)

Erstmal danke fürs Herzeigen deines Fotos. Sehr schick. :yes:
Astro26 hat geschrieben:
Mo 23. Apr 2018, 09:03
Und hier stellt sich für mich dann schon die Frage, inwieweit es Sinn macht, die Breite in der Astrologie zu berücksichtigen. Denn wir sind uns zwar einig, dass der verbindliche Messkreis die Ekliptik in der Länge ist, doch wenn es dann um Primärdirektionen geht, wird von manchen auf einmal die Breite berücksichtigt, was ich persönlich für inkonsequent halte. Entweder die Projektion auf die ekliptikale Länge ist verbindlich und hat Aussagekraft, oder eben nicht. Ist zumindest meine Meinung :kopfueb:
Die Diskussion hatten wir mit Pan auch schon. Er war, wenn ich das recht erinnere, eher der Meinung, der optischen Anschauung den Vorrang zu geben - also die Breite mit zu berücksichtigen.
Ich stimme dir aber zu, dass man schon konsequent in seinem System bleiben sollte: also immer die Breite einbeziehen oder nie. Das betrifft dann allerdings auch die Parallelstände.

Liebe Grüße,
Björn

Benutzeravatar
Max
Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 17:10

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Max » Mo 23. Apr 2018, 11:11

Hallo Astro,

beeindruckendes Foto!

Beim Einzeichnen der Ekliptik hast du dann die Schiefe der Ekliptik
in die falsche Richtung 'gekippt': Abends neigt sie sich in Wirklich-
keit von Süden nach Westen, d.h. von links oben nach rechts unten,
also genau umgekehrt wie in der Grafik dargestellt.

Die wahre Neigung läßt sich in der Horoskopgrafik leicht erkennen. :)
Zuletzt geändert von Max am Mo 23. Apr 2018, 11:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Traumprinz
Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: TPA-Lehrling ^^

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Traumprinz » Mo 23. Apr 2018, 11:23

Hallo Max :)
Max hat geschrieben:
Mo 23. Apr 2018, 11:11
Beim Einzeichnen der Ekliptik hast du dann die Schiefe der Ekliptik genau falsch herum dargestellt: Abends neigt sie sich von Süden nach Westen herutner, d.h. von links oben nach rechts unten, wie du in der Hroskopgrafik leicht erkennen kannst. :)
Entweder habe ich einen Knick in der Optik, oder du hast was falsches erzählt: der dicke Strich verläuft doch genau so, wie du es beschreibst...

Gruß,
Björn

Benutzeravatar
Max
Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 17:10

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Max » Mo 23. Apr 2018, 11:29

Danke Björn, der DICKE Strich ist die Ekliptik!

Den mußte ich übersehen; nicht du hast den Knick in der Optik, ich habe schief hingesehen.
Danke nochmal! :)

Benutzeravatar
Max
Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 17:10

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Max » Mo 23. Apr 2018, 11:38

Astro26 hat geschrieben:
Mo 23. Apr 2018, 09:03
Entweder die Projektion auf die ekliptikale Länge ist verbindlich und hat Aussagekraft, oder eben nicht.
Hallo Astro, :)

daher bezieht die Sonnenbogendirektion auf der Ekliptik sicherlich einen Teil ihrer Faszination, und als zutreffend erweist sie sich in der Praxis eben auch - ohne Berücksichtigung der Breite.


P.S.: Entschuldige bitte meinen reichlich schiefen Blick auf deine Grafik!

Benutzeravatar
Traumprinz
Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: TPA-Lehrling ^^

Naturschauspiel: Mond/Venus Konjunktion (ekliptikale Breite)

Beitrag von Traumprinz » Mo 23. Apr 2018, 12:46

Woran man mal wieder sieht, dass das Umschalten von 2D auf 3D und vice versa gerne Knoten im Kopf macht. :D Aber gut, dass wir's geklärt haben jetzt.

Antworten